Labore

Der Fachbereich 2 Duales Studium verfügt am Standort Lichtenberg über insgesamt acht technische Labore, die von den Studierenden fachrichtungsübergreifend genutzt werden können.

Laborordnungen


Labor für Automatisierungstechnik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. Juriy Plotkin

Betreuung durch Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) Peter Zeh

Raum: 6B.156

 

Das Labor für Automatisierungstechnik ist ein integrales Labor im Bereich Technik und verfügt über 20 Laborplätze, an denen auf der Basis einer modernen industriellen Ausstattung
und spezieller Lehr- und Lernmodelle die theoretischen Kenntnisse der Energie- und Automatisierungstechnik erprobt und vertieft werden.

Trainingsinhalte auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik sind moderne programmierbare Steuerungen und Regler, Sensoren und Aktoren, industrielle Vernetzung und die
informationstechnische Durchdringung und Aufbereitung von fertigungs- und verfahrenstechnischen Prozessen von der Mensch-Maschine-Schnittstelle (MMI, HMI,Visualisierung)
bis hin zur vertikalen Integration (BDIS, PAM, QMS, ERP, MES) sowie pneumatische und hydraulische Systeme für die Steuerungstechnik.

Im Bereich Energietechnik werden Kenntnisse zu elektrischen Maschinen, Bauelementen und Schaltungen der Leistungselektronik, elektrischen Antriebstechnik inklusive Regelungsverfahren sowie zu Solar- und Windkraftanlagen vermittelt.

Innerhalb von Studienarbeiten werden von den Studierenden Entwicklungen von und an Technischen Systemen zur Vervollständigung und Weiterentwicklung der Labore des Bereichs Technik und Kooperationsprojekten mit Partnern aus der Wirtschaft (Industrie und Handwerk) durchgeführt. Dazu arbeiten die Studierenden u.a. an Projektierungs- und Programmierarbeitsplätzen (Engineering-Tools) in den Bereichen Schaltungsentwurf und –Simulation, Schaltplanerstellung, Konstruktion elektrotechnischer Anlagen, Softwareentwicklung für industrielle Steuerungen nach EN 61131.3, Netzwerke und Visualisierungen, Datenbankentwicklung, Modellierung von fertigungs- und verfahrenstechnischen Prozessen, Automatisierung von Messaufgaben (QMS, industrielle Bilderkennung).

Seitenanfang


Labor für Baustoffkunde und Geotechnik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Wotschke

Betreuung durch Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) Reiner Riefling

Raum 6B.056

 

Das Labor für Baustoffkunde und Geotechnik dient der Vermittlung theoretischer und praktischer Kenntnisse auf den Gebieten Bodenmechanik, Baustoffkunde, Straßen- und Erdbau sowie im Grundbau. Die Studierenden erwerben Fähigkeiten bezüglich der Methoden der Baugrundansprache und Ermittlung bodenmechanischer Kenngrößen.

 

Es werden Experimente zur Ermittlung des Spannungs-, Verformungs- und Bruchverhaltens von Lockergesteinen durchgeführt. Mit Hilfe von Traixial- und Durchlässigkeitsversuchen werden komplexe Baugrunduntersuchungsmethoden vorgestellt.

 

Im Rahmen von Feldversuchen werden Kenntnisse der Baugrunderkundung und der Qualitätssicherung im Erd- und Straßenbau vermittelt.

Seitenanfang


Labor für Baumesstechnik und Bauphysik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. Annette Detzel

Betreuung durch Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) Reiner Riefling

Raum: 6B.051

 

Das Labor für Baumesstechnik und Bauphysik ist ein integrales Labor im Bereich Technik, in dem die Studierenden theoretische und praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten des Messens physikalischer Größen mit Hilfe moderner, PC-gestützter Messtechnik erwerben.

 

Im Vordergrund stehen Methoden zur Messung mechanischer und physikalischer Kenngrößen (z.B. Kräfte, Drücke, Längen, Wärmeleitung, Schallintensität).

 

Einen breiten Raum nehmen Versuche zur Bestimmung des Spannungs-, Deformations- und Bruchverhaltens von Werkstoffen ein. Dies Betrifft metallische Stoffe und Kunststoffe ebenso wie mineralische Stoffe, Holz und Naturfasern. Für die Durchführung vermessungstechnischer Aufgaben stehen ein Tachymeter sowie Nivelliergeräte und Laserdistanzmesser zur Verfügung. Ein komplexer Schallprüfstand ermöglicht die Durchführung von Experimenten zur Untersuchung von Geräusch- und Lärmbelastungen in den Bereichen Schallschutz und Raumakustik. Zur Untersuchung des wärmetechnischen Verhaltens von Materialien und Konstruktionen dient ein Thermografie-Messsystem. Zudem kommt ein Klimaschrank mit integrierter Hotbox zum Einsatz. Den Studierenden steht leistungsfähige Software zur Simulation und Auswertung der durchgeführten Experimente zur Verfügung.

Seitenanfang


Labor für Informationstechnik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Dagmar Monett-Diaz

Betreuung durch Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) René Hoffmann

Raum: 6B.052

 

 

Das IT-Labor ist ein modern ausgestattetes PC-Labor, das vorwiegend von den technischen Fachrichtungen genutzt wird. Hier stehen den Studierenden verschiedene Softwareanwendungen zur Verfügung.

 

Die Studierenden der FR Informatik führen im EDV-Labor Übungen und Projekte aus dem Umfeld der Software-Entwicklung durch.

 

Zu Beginn ihres Studiums erfolgt zunächst eine fundierte Ausbildung im Programmieren. Dabei wird sowohl die strukturierte als auch die objektorientierte Programmierung mit verschiedenen Programmiersprachen vermittelt. Des Weiteren erfolgt eine breit angelegte Ausbildung im Software-Engineering mit allen Phasen des Software-Entwicklungsprozesses.

 

Im Hauptstudium wird der praktische Einsatz von Datenbanksystemen an Hand von verschiedenen installierten Datenbanken eingeübt. Daneben finden spezielle Projektarbeiten wie z. B. in der Client / Server-Entwicklung statt.

 

Im IT-Labor sind auch allgemeine betriebssystemspezifische Übungen möglich, da neben Windows auch Linux als weiteres Betriebssystem installiert ist.

 

Außerdem stehen verschiedene Anwendungen zum Software- Engineering, Projektmanagement, Data Mining, Künstliche Intelligenz und zum Erstellen von 3D-Animationen zur Verfügung.

Seitenanfang


Labor für Multimedia und Kommunikationstechnik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Gerrit Kalkbrenner

Betreuung durch Dipl.-Inf. (FH) René Hoffmann

Raum: 6B.155

 

 

Das Labor für Multimedia und Kommunikationstechnik – kurz Medienlabor – wird vorwiegend von den Studierenden der Fachrichtung Informatik genutzt.

 

Mit der Einrichtung des Medienlabors wurde den Forderungen der Unternehmen nach einer intensiven Ausbildung der Informatiker in den Möglichkeiten der modernen Multimediatechniken entsprochen. Von einem modern ausgebildeten Informatiker wird heute erwartet, dass er nicht Web-Sites professionell gestalten kann, sondern dass er darüber hinaus mit den Medien Audio und Video professionell umgehen kann. Im Medienlabor stehen den Studierenden dazu PC, Software, Hardware, Mikrofone, Mischpult, Kamera und Beleuchtung zur Verfügung. Die derzeitige maximale Videoauflösung ist 4K.

 

Ein weiterer Schwerpunkt im Medienlabor ist die Unterrichtung der Studierenden in den Möglichkeiten der Kommunikationssoftware,Computergrafik und Streaming Video. So lernen die Studierenden in praktischen Projekten die Konzepte der Bildverarbeitung kennen.

 

Wie in den anderen Laboren des Fachbereichs werden auch im Medienlabor Studienarbeiten durchgeführt.

 

Außerhalb des regulären Unterrichts wird das Medienlabor auch dazu genutzt, audio-visuelle Unterrichtsmaterialien für die Dozenten des Fachbereichs anzufertigen oder zu bearbeiten.

Seitenanfang


Maschinenbaulabor

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. Michael Schomäker

Betreuung durch Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) Peter Erhardt

Raum: 6B.055

 

Das Maschinenbaulabor ist ein integrales Labor im Bereich Technik.

Es ist mit unterschiedlichen Werkzeugmaschinen, Messeinrichtungen und  interdisziplinären experimentellen Versuchsständen ausgestattet, die es den Studierenden ermöglicht, ihre erworbenen theoretischen Fähigkeiten praxisbezogen anzuwenden und auszubauen. Neben der Durchführung von experimentellen Untersuchungen auf dem  Gebiet der Produktionstechnik werden hier auch anwendungsorientierte Inhalte im Rahmen der Themenbereiche der technischen Mechanik, der Thermodynamik, der Strömungsmechanik und der Festigkeitslehre vertieft. Das Maschinenbaulabor wird im Rahmen zahlreicher Lehrveranstaltungen u.a. zur Durchführung von Laborübungen und Studienarbeiten genutzt. Die vermittelten Lehrinhalte überdecken ein breites Anwendungsspektrum, von der Durchführung und Auswertung fertigungstechnischer Versuchsreihen bis hin zur Programmierung eines Bearbeitungszentrums und eines Industrieroboters.

Seitenanfang


CAD-Labor

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr.-Ing. Thorsten Kurzawa

Betreuung durch Dipl.-Ing. Daniela Ungewiss

Raum: 6B.151

 

Das CAD-Labor (Computer Aided Design) ist ein modern ausgestattetes PC-Labor mit hochwertiger Anwendungssoftware für die Ausbildung in den technischen Fachrichtungen.

 

Die Studierenden der Fachrichtung Maschinenbau vertiefen auf der Basis methodischer Grundkenntnisse ihre Handlungskompetenz hinsichtlich ingenieurtechnischer Berechnungen. Auf dem Gebiet der rechnerunterstützten Konstruktion und Arbeitsplanung fertigen sie Konstruktionsentwürfe an, erstellen CAD-Modelle und planen die Bearbeitungsprozesse auf CNC-Maschinen. Sie erlernen die Programmierung von Robotern und erschließen sich die Methode der Finiten Elemente (FEM). Darüber hinaus lernen sie die Grundlagen der Informatik kennen und werden mit speziellen Simulationsverfahren vertraut gemacht.

 

Die Studierenden der Fachrichtung Bauwesen setzen sich in diesem Labor mit bauphysikalischen Berechnungsverfahren, Ausschreibungs- und Kalkulationsverfahren im Bauwesen sowie Baukonstruktionsmethoden auseinander. Sie erlernen den Umgang mit moderner CAD-Software und werden im Lehrgebiet Tragwerkslehre mit FEM-Programmen sowie baustatischer Software vertraut gemacht. Weiterhin werden rechnergestützt Probleme der Geotechnik behandelt. Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Baumanagement“ werden rechnergestützte Methoden der Projektsteuerung und -planung vorgestellt.

 

Auf den Rechnern im Labor existiert neben der Windows-Plattform auch eine Linux-Ebene. Damit steht das Labor auch für die Studierenden der FR Informatik zur Verfügung, um Software-Engineering und spezielle Programmiertechniken vermittelt zu bekommen.

 

Das CAD-Labor ist derart ausgestattet, dass Studienarbeiten einschließlich zugehöriger Dokumentationen und Konstruktionszeichnungen (bis A0-Format) erstellt werden können.

Seitenanfang


Labor für Messtechnik und Elektronik

Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Michel Barten

Betreuung durch Dipl.-Ing. (FH) Peter Zeh

Raum: 6B.158

 

Das Labor für Messtechnik und Elektronik - kurz: E-Labor hat schon eine lange Historie am Fachbereich Duales Studium.

 

Traditionell werden hier die Studierenden der Fachrichtungen Informatik und Maschinenbau unterrichtet, aber auch die Studierenden der Fachrichtung „Industrielle Elektrotechnik“ können hier ihre Laborpraxis in den naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagenfächern absolvieren. Daneben ist die Ausstattung des E-Labors vor allem für die Ausbildung im Fach „Embedded Systems“ geeignet, das sowohl für die Informatik als auch für die Elektrotechnik von herausragender Bedeutung ist. An praxisnahen Modellen und Versuchsaufbauten, die alle in der zum Laborbereich gehörenden Elektronik- und Feinmechanik-Werkstatt hergestellt werden, und an modernsten Mikrocontroller-Baugruppen lernen die Studierenden, konkrete Aufgaben in Softwarelösungen umzusetzen. Auf diese Weise sind bereits viele ausgezeichnete Open-Source-Projekte entstanden, die über dem Einsatz im E-Labor hinaus auch von anderen Interessenten genutzt werden können.

 

Alle Arbeitsplätze des E-Labors sind mit modernen Mess- und Signalgeräten ausgerüstet, die sich dank des modularen Einschub-Systems jederzeit an individuelle Anforderungen anpassen lassen. Die Arbeitsplätze verfügen darüber hinaus über einen vernetzten PC, der wiederum spezielle Steckkarten enthält, mit denen sich computergestütze Versuche und Messungen durchführen lassen. Als Betriebssysteme werden im E-Labor hauptsächlich Linux und Windows eingesetzt.

 

Neben dem regulären Unterricht wird das E-Labor von den Studierenden der Fachrichtung Informatik sehr intensiv für die Bearbeitung von Studienarbeiten genutzt. Dabei werden auch immer wieder Projekte in Zusammenarbeit mit den anderen technischen Fachrichtungen oder mit externen Kooperationspartnern bearbeitet.

Seitenanfang


Labore der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Fachleitung: Prof. Dr. Dorle Linz

Betreuung: Dr. Jürgen Dietze

Räume: 6A.367, 6A.368 und 6A.372

 

Die 3 WI-Labore sind identisch ausgestattet (33 bzw. 36 PC-Arbeitsplätze) und verfügen über LAN, WLAN und Smartboard-Technik. Die PC-Labore, die eine multifunktionale, modul-
und fachrichtungsübergreifende Nutzung gewährleisten, werden vorrangig von den Studierenden des Studiengangs Wirtschaftsinformatik im Rahmen der Seminare genutzt. In
den Laboren werden verschiedene Softwareanwendungen für modulbezogene Übungen und Projekte bereitgehalten. Die HWR Berlin ist vertraglich mit dem SAP UCC an der OvG Universität Magdeburg verbunden, worüber remote die Anwendungssysteme der SAP AG genutzt werden (SAP
ECC, SAP BW 7.4, SAP HANA). Gegebenenfalls werden für die Lehre zusätzlich Open-Source-Anwendungen bereitgestellt.

Seitenanfang


EDV Labore

Betreuung: Michael Endt
Tel. +49 (0)30 30877 - 2042
Michael.Endt(at)hwr-berlin.de 

 

Räume: 6B.369, 6B.370 und 6B.371

 

Der Fachbereich Duales Studium verfügt über mehrere EDV–Labore, in denen praktische Übungen
stattfinden bzw. in denen die Studierenden selbstständig arbeiten können. Die Laborkapazität konnte seit der Erstakkreditierung von zwei auf drei Labore aufgestockt werden. Zudem sind jetzt pro Labor
32 PC–Arbeitsplätze vorhanden. In den EDV–Laboren finden die Übungseinheiten für die Studierenden des BWL-Studiengangs statt. Die angebotene Software unterstützt das Modul 303
-Wirtschaftsinformatik gleichermaßen wie spezielle Anwendungen im Bereich Finanz- und Rechnungswesen. In diesen Laboren ist auch die Planspiel-Software des Fachbereichs vorgehalten.
Im Einzelnen sind dies die folgenden Anwendungsprogramme und Softwaretools:

MS Office 2016
Mind Manager
Zugang SAP–Software des HCC Magdeburg
TOPSIM-Planspiele
SPSS

Labor Netzwerke

Betreuung durch Laboringenieur: Dr. Jürgen Dietze
Raum: 6B.357

 

Dieses Labor wird gemeinsam mit dem Studiengang Informatik genutzt. Die vorhandenen PCs sind individuell konfigurierbar und vernetzbar. Somit ist das Netzwerklabor insbesondere für die Übungen
im Rahmen der Module zur Netzwerktechnik und Netzwerkkonfiguration geeignet.