Bewerbungs- und Zulassungsmodalitäten

Voraussetzungen

  • der erfolgreiche Abschluss eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulstudiums oder mindestens 5 Jahre einschlägige Berufstätigkeit nach Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur oder Fachhochschulreife). Im Falle eines Bachelorabschlusses müssen mindestens 210 ECTS-Leistungspunkte vorliegen. Andernfalls müssen andere studienrelevante Vorleistungen (s. Tabelle) zur Anerkennung beim Fachbereich eingereicht werden.
  • Berufserfahrung von in der Regel nicht unter einem Jahr nach dem ersten Studienabschluss

  • ein Kooperationsunternehmen zur Gestaltung der dualen Inhalte

Bewerbung

Die Studienplatzvergabe erfolgt nach Auswahlgesprächen.

Bewerbungsunterlagen:

  • vollständiges und unterschriebenes Bewerbungsformular
  • Zeugnis Ihrer Hochschulzugangsberechtigung
  • Zeugnis(se) der bisherigen Hochschulausbildung(en)
  • Arbeitszeugnisse
  • Motivationsschreiben
  • verbindliche Richtlinien für Kooperationsunternehmen (unterzeichnet von einem entsprechend befugten Vertreter des potenziellen Kooperationsunternehmens)
  • Empfehlungsschreiben des potenziellen Kooperationsunternehmens
  • Kopie des Reisepasses oder des Personalausweises
  • Tabellarischer Lebenslauf

 

Das Zulassungsverfahren für den Studienbeginn Oktober 2017 für den dualen, weiterbildenden Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement beginnt am 1. April 2017.

Studienrelevante Vorleistungen

Verfügt ein Bewerber oder eine Bewerberin über weniger als 210, aber mindestens 180 ECTS Leistungspunkte, können die fehlenden Leistungspunkte entweder durch die Anrechnung bereits anderweitig erbrachter Studien- und Prüfungsleistungen (siehe RStu/PrüfO § 11) oder durch den Erwerb zusätzlicher Leistungspunkte erworben werden.

 

Die zusätzlichen Leistungspunkte müssen durch die Studiengangsleitung bestätigt werden. Folgende Möglichkeiten bestehen zum Erwerb weiterer Leistungspunkte:

 

Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit
  • Bearbeitung einer wissenschaftlichen Arbeit zu einem Themenkomplex aus dem Prozess- und Projektmanagement
  • Betreuung und Begutachtung durch einen Hochschullehrer oder Hochschullehrerin
  • Umfang ca. 30 Seiten
20 LP
Praxistransferprojekt im Kooperationsunternehmen
  • Bearbeitung einer Themenstellung aus dem Arbeitsfeld
  • Betreuung und Begutachtung durch einen Hochschullehrer oder einer Hochschullehrerin
20 LP
Begleitendes Lerntagebuch
  • tägliches Protokoll des eigenen Lernfortschritts über mindestens ein Semester
  • Erstellen einer abschließenden Reflexion
5 LP
Teilnahme an einer einschlägigen Tagung
  • Teilnahme an einer Tagung zu den Themen Prozess- und Projektmanagement
  • Erstellen einer Reflexion (ca. 10 Seiten)
5 LP
Besuch zusätzlicher Veranstaltungen
  • Teilnahme an Veranstaltungen des Studiums Generale der HWR Berlin oder anderer staatlich anerkannter Hochschulen
  • die Veranstaltungen müssen im weitesten Sinne dem Prozess- und Projektmanagement zuordenbar sein
je nach Angebot