Forschungsinstitut für öffentliche und private Sicherheit
(FÖPS Berlin)

Das Forschungsinstitut für öffentliche und private Sicherheit der HWR Berlin wurde Anfang 2013 von Hochschullehrer/innen des Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement gegründet.

 

Die Vielschichtigkeit des Themenfeldes Sicherheit spiegelt sich in der im Institut vorhandenen Multi- und Interdisziplinarität. Die Bündelung fachlicher Kompetenzen insbesondere aus den Bereichen Polizei, Recht, Kriminologie, Sozialwissenschaften und Psychologie ist ein wesentliches Merkmal des Instituts im Kontext der öffentlichen und privaten Sicherheitsforschung. Eine Erweiterung um Kompetenzen im Bereich Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft und IT ist geplant.

 

Die beteiligten Hochschullehrer/innen befassen sich seit Jahren mit unterschiedlichsten Fragen der öffentlichen und privaten Sicherheit aus nationaler und internationaler Perspektive und haben hierzu eine Vielzahl von Forschungsprojekten durchgeführt.

 

Derzeitige Forschungsschwerpunkte der Mitglieder des FÖPS im Bereich der öffentlichen Sicherheit sind zum einen die rechtlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen polizeilichen Handelns. Aus kriminologischer, soziologischer und psychologischer Sicht liegen die Forschungsschwerpunkte zum anderen vor allem in den Feldern Kriminalprävention, Mehrfach- und Intensivtäter, Gewalt und Gewaltprävention.

 

Im Bereich des privaten Sicherheit liegen Forschungsschwerpunkte vor allem beim Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS), Krisen- und Katastrophenmanagement für kritische Infrastrukturen sowie die Sicherheit von Unternehmen und Privatpersonen.

Ansprechpartner

Direktor des FÖPS

Prof. Dr. Clemens Arzt

Tel. +49 (0)30 30877-2872

Geschäftsführer

Benjamin Schmidt

Tel. +49 (0)30 30877-2991

 
 
 

 
 

Weitere Informationen