Home >  HWR Berlin > Lehrende    

Prof. Dr. Beate Jochimsen

FB Wirtschafts­wissen­schaften
Professur für allgemeine Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft
Fachgebiet: Volkswirtschaftslehre
Professorin


T: +49 (0)30 30877-1475
E: beate.jochimsen@hwr-berlin.de


Besucheradresse
Campus Schöneberg
Haus B
Raum 1.15
Badensche Straße 50-51
10825 Berlin

Postanschrift
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Campus Schöneberg
Badensche Straße 52
10825 Berlin

 



Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • Seit 01/2011 zusätzlich tätig am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW)
  • Seit 04/2010 Professorin für allgemeine Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft, an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
  • 2010 Habilitation im Fach Volkswirtschaftslehre, Freie Universität Berlin.
  • 2002–03/2010 Wissenschaftliche Assistentin, Freie Universität Berlin, Institut für öffentliche Finanzen und Sozialpolitik sowie assoziierte Mitarbeiterin, Wissenschaftszentrum Berlin (WZB), Abt. Marktprozesse und Steuerung.
  • 2000–2001 Leiterin des Senatorenbüros, Senatsverwaltung für Finanzen, Berlin.
  • 2000 Promotion zum Dr. rer. oec. and der Technischen Universität Berlin,
  • 09–12/1997 Visiting Fellow am Europäischen Hochschulinstitut Florenz, Italien.
  • 1996–1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Volkswirtschaftslehre, Technische Universität Berlin sowie am Europäischen Zentrum für Staatswissenschaften und Staatspraxis.
  • 1995 Diplom-Volkswirtin, Universität zu Köln.
  • 1994 M.Sc. (Econ.) in European Studies, London School of Economics and Political Science, Großbritannien.

Praxisschwerpunkte

  • Seit 05/2011: Mitglied der Enquête-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wachstum und gesellschaftlichem Fortschritt“ des Deutschen Bundestages
  • Seit 05/2011: Mitglied des „Zukunftsrats Familie“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • 2009–2010: Mitglied der Kommission des Hamburger Senats zur Evaluierung des Hamburgischen Hochschulgesetzes.
  • Seit 2007: Expertin des Landtags Nordrhein-Westfalen zu diversen Themen in den Bereichen Schuldenbremse, nachhaltige Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, Föderalismuskommission II.
  • Seit 2003: Mitglied im Arbeitskreises „Finanzwissenschaft“ und seit 2010 Mitglied im Arbeitskreis „Steuerschätzung“ des Bundesministeriums für Finanzen.

Kontakte

  • Diverse Universitäten, vor allem Universität Augsburg, Siegen, Kiel, Freie und Technische Universität Berlin
  • Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Max-Planck-Institut für Steuerrecht und öffentliche Finanzen, München
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Bundesfinanzministerium, sowie Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Europäische Investitionsbank, Luxemburg
  • Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (DIW)
  • Verein Berliner Kaufleute und Industrieller e.V.

Auszeichnungen

  • 2008 und 2006 Konferenzprämie des Vereins für Socialpolitik.
  • 2007 Hans-Jürgen-Ewers-Preis für angewandte Infrastrukturforschung, verliehen von den Freunden der Technischen Universität Berlin für die Arbeit „Determinants of service quality in bureaucracy: Parkinson’s theory at work“.
  • 2000 Euro-Sonderpreis für Europaforschung in Berlin vom Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) in Zusammenarbeit mit den drei Berliner Universitäten, verliehen für die Dissertation.
  • 1991-1995 Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung

Expertin/Experte für

  • Fiskalföderalismus, Verschuldung von Gebietskörperschaften, Finanzausgleich, öffentliche Haushalte, Verhaltensmuster von Politikern

Schwerpunkte in der Lehre

  • Finanzwissenschaft – Staatsausgaben
  • Finanzwissenschaftliche Steuerlehre
  • Mikroökonomie
  • Nationale und internationale Finanzpolitik

Forschungsprojekte und -gebiete

  • Politische Ökonomie
  • Überschuldung und Haushaltsnotlagen von Gebietskörperschaften
  • Fiskalischer Föderalismus inklusive Finanzausgleich
  • Aufbau und Organisation von Institutionen/Bürokratien
  • private Bereitstellung öffentlicher Güter

Ausgewählte, aktuelle Publikationen

  • Bönke, Timm, Jochimsen, Beate, and Carsten Schröder (2011), Fiscal Equalization and regions’ (un)willingness-to-tax – evidence from Germany, Economics Working Paper, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, No. 2011/06.
  • Jochimsen, Beate, and Robert Nuscheler (2010), The Political Economy of the German Länder Deficits: Weak governments meet strong finance ministers, /Applied Economics/, DOI: 10.1080/00036840903194246 (IFirst published on 16 April 2010).
  • Jochimsen, Beate (2009), Service Quality in Modern Bureaucracy: Parkinson’s Theory at Work, Kyklos, Vol. 62, Heft 1, 44–64.
  • Jochimsen, Beate (2008), Fiscal Relations between the Different Layers of Government – Problems and Chances for Fundamental Reforms, German Politics, (peer reviewed journal of Political Science), Vol. 17, Heft 4, 541–558.
  • Konrad, Kai A. und Beate Jochimsen (Hg.) (2008), Föderalismuskommission II: Neuordnung von Autonomie und Verantwortung, Peter Lang Verlag, Frankfurt et al.
  • Jochimsen, Beate (2007), Jenseits von Ausgabenkürzungen – Alternative Optionen zur Haushaltssanierung von Bundesländern: der Fall Berlin, Schmollers Jahrbuch/Journal of Applied Social Science Studies, 127. Jg., Heft 2, 259–296.
  • Konrad, Kai A. und Beate Jochimsen (Hg.) (2007), Der Föderalstaat nach dem Berlin-Urteil, Peter Lang Verlag, Frankfurt et al.
  • Konrad, Kai A. und Beate Jochimsen (Hg.) (2006), Finanzkrise im Bundesstaat, Peter Lang Verlag, Frankfurt et al., (2. Aufl. 2007).
  • Jochimsen, Beate (2004), Ökonomische Analysen von Länderhaushalten – am Beispiel der Verfassungswidrigkeit des Berliner Haushalts, Die Öffentliche Verwaltung (DÖV), 57. Jg., Heft 12 (Juni ), 511-517 (referierte juristische Fachzeitschrift)
  • Milbrandt, Beate (2001), Die Finanzierung der Europäischen Union. Perspektiven für eine Osterweiterung, Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft, Bd. 4, Nomos-Verlag, Baden-Baden.