Portrait

Gruppe Studierender im Foyer

Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa (IMO)

Das Institut für Verwaltungsmodernisierung und Polizeireform in Mittel- und Osteuropa (IMO) wurde 2008 als Zentralinstitut der Hochschule gegründet. Es ist ein interdisziplinäres Kompetenzzentrum für Entwicklungs-, Bildungs- und Beratungsprojekte in den Bereichen

  • Verwaltungsmodernisierung und
  • Polizeireform

in den Ländern Mittel- und Osteuropas (MOE), Asien und Afrika.

Zu den Aufgaben des Instituts gehören die länderbezogene Forschung in den Bereichen Recht, Verwaltung und Sicherheit sowie die Entwicklung, Organisation und Durchführung von internationalen Studiengängen und Fortbildungsveranstaltungen im Kontext des Lifelong Learning Programms der EU. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Bildung und Unterstützung wissenschaftlicher Netzwerke und mobilitätsfördernder Kooperationen.

 

Die thematischen Schwerpunkte des IMO sind:

  • Politikreform: Rechtsstaat, Demokratie und Zivilgesellschaft
  • Verwaltungsreform und Verwaltungsaus- und -fortbildung
  • Gerichtsreform, Polizeireform
  • Strafrecht und Kriminologie
  • Internationale polizeiliche Zusammenarbeit; Korruptionsbekämpfung
  • Globalisierte Sicherheitsdienstleistungen

 

Das IMO hat als Zentralinstitut die Aufgabe, das Internationalisierungsprogramm der Hochschule mitzugestalten und weiterzuentwickeln, um das Institut zum Kompetenzzentrum für Projekte in Mittel und Osteuropa, Asien und Afrika auszubauen.

Summerschool 2017 am Campus Lichtenberg

Vom 14.5.-24.5.2017 fand eine deutsch-ukrainisch-polnische Summerschool zum Thema „Europe – Integration and/or Desintegration“ am Campus Lichtenberg unter Leitung von Prof. Dr. Oesten Baller mit Professorinnen und Professoren sowie Studierenden aus den drei Ländern statt.

Weitere Informationen

Deutsch- Serbische Kooperation zwischen Fachbereich 2 und der Universität Belgrad

In Kooperation mit dem IMO der HWR Berlin unterstützt der Fachbereich Duales Studium der HWR Berlin als Pilotprojekt in Serbien die Fakultät für Organisationswissenschaften der Universität Belgrad bei der Entwicklung eines dualen Studienprogramms Wirtschaftsinformatik.

Gemeinsame Publikation der Beiträge der DGO-Fachgruppe Recht anlässlich der Jahrestagung an der HWR Berlin ist erschienen

Eine gemeinsame Veröffentlichung in der Schriftenreihe des IMO im Berliner Wissenschaftsverlag ist unter dem Titel „ Justiz in Mittel- und Osteuropa“ im Juli 2017 erschienen. Die Veröffentlichung erhält Beiträge deutscher und internationaler WissenschaftlerInnen anlässlich der von dem IMO in Kooperation mit dem Osteuropainstitut der FU Berlin und dem Ostinstitut Wismar organisierten Jahrestagung der Fachgruppe Recht der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (DGO) vom 20. - 22.11.2014 an der HWR Berlin.

Deutsch-Russische Kooperation im Rahmen des DAAD Projektes Ostpartnerschaften

Prof. Dr. Dörte Busch (FB 3), Prof. Dr. Jochen Breinlinger O’Reilly (FB1), Prof. Dr. Sabrina Schönrock (FB 5) und Mechthild Bonnen reisten in der Woche vom 19.6.-23.6.2017 nach St. Petersburg, Russland, um über eine mögliche Ausweitung der Kooperation zwischen dem Fachbereich 5 der HWR Berlin und der Russischen Akademie für Volkswirtschaft und Staatsdienst, Nord-West Institut, RANEPA, zu diskutieren und um an einem Round Table zum Thema „Verwaltungsmodernisierung“ teilzunehmen.

ERASMUS PLUS- Strategische Partnerschaften 2014-2017

Die HWR Berlin erhielt mit ihren internationalen Partnern in der ersten Runde des neuen europäischen Förderprogramms ERASMUS Plus Strategische Partnerschaft (2015-2017) eine Förderung ihrer Projektidee „Entwicklung innovativer, transnationaler Lehrinhalte und didaktischer Methoden unter Einbeziehung von blended und peer learning“. Das Projekt beinhaltete akademische Konferenzen, Studierendenseminare, Multiplier-Konferenzen und eine gemeinsame Veröffentlichung. Das Ziel des Projektes war und ist die Entwicklung von E-Learning Tools.