Home >  Service > Cultural Diversity    

Cultural Diversity an der HWR Berlin

Auf die Chancengleichheit für alle Studierende im Bildungssystem hinzuarbeiten und interkulturelle Annäherung und Anerkennung zu fördern ist erklärtes Ziel des Diversity-Ansatzes an der HWR Berlin. Die Wahrnehmung der Vielfalt ist dabei Voraussetzung.

 

Cultural Diversity trägt dem Berliner Partizipations- und Integrationsgesetz (PartIntG 2010) Rechnung, indem es Chancengleichheit und gleichberechtigte Teilhabe in gesellschaftlich relevanten Bereichen gesetzlich festschreibt (§4).

 

Für die Hochschule bedeutet dies konkret, eine positive Einstellung gegenüber Veränderungstendenzen zu fördern. Heterogenität soll nicht nur theoretisch gelehrt, sondern ganz praktisch gelebt werden und zwar auf allen Ebenen und von allen Akteur/innen: den Studierenden, den Lehrenden und der Verwaltung.

 

Auf der Ebene der Forschung und der Lehre ist diese strategische Schwerpunktsetzung sinnvoll, weil sie Diversität als eine Querschnittsaufgabe betrachtet. Wird Diversität vom Anfang an konzeptionell mitbedacht, erfolgt die Verknüpfung von Internationalisierungsbestrebungen der Hochschule mit ihren Maßnahmen im Kontext von "Internationalization at home". Dabei ist die Gestaltung eines Dialogs zwischen Gesellschaft und Wissenschaft im regionalen und internationalen Kontext gemeint.

Um dies zu realisieren sind Formen des Lernens wünschenswert, die die Besonderheiten der Hochschulkultur berücksichtigen.

 

Die Umsetzung dieser Ansätze erfolgt im Projekt Cultural Diversity operativ und wissenschaftlich in Anlehnung an die Axiome des Leitbildes der HWR Berlin. Unsere Angebote sind interdisziplinär, interkulturell, prozess- und ressourcenorientiert, partizipativ.

 

Cultural Diversity besteht seit 2012 an der HWR Berlin und wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bis 2020 finanziert (Cultural Diversity 01PL16035). Das Projekt erwirkt verschiedene Maßnahmen als Bestandteil der Lehre, Forschung und Verwaltung.

Kontakt

Wissenschaftliche Leitung

Prof. Dr. Pakize Schuchert-Güler
 
 
 

 
 

Gefördert vom