Home >  Service > Kontakt  > Personen    

Prof. Dr. Friederike Maier

Hochschulleitung

Professur für VWL mit dem Schwerpunkt Verteilung und Sozialpolitik

Direktorin des Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung


T: +49 (0)30 30877-1004

F: +49 (0)30 30877-1009


Besucheradresse

Campus Schöneberg

Haus A

Raum 2.51

Badensche Straße 52

10825 Berlin


Postanschrift

 

 

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Campus Schöneberg

Badensche Straße 52

10825 Berlin

 




Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang
  • 1978 Diplomvolkswirtin FU Berlin
  • 1987 Promotion Dr. rer. pol. FU Berlin
  • 1980 - 92 wissenschaftliche Mitarbeiterin/Projektleiterin am Wissenschaftszentrum Berlin, Abteilung Arbeitsmarkt und Beschäftigung
  • seit 1992 Professorin an der FHW Berlin, jetzt HWR Berlin

 

Praxisschwerpunkte
  • Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik
  • Sozialpolitik
  • Ökonomie und Geschlechterverhältnisse

 

Kontakte
  • Deutsche Expertin im Netzwerk „Gender Equality and Employment“ der Europäischen Kommission (1992-2012): regelmäßige Gutachten in diesem Themengebiet u.a. mit Studien zur Entlohnung, zur Arbeitszeit, zur Arbeitsmarktpolitik, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Gutachterin der Europäischen Kommission, Generaldirektion V (Beschäftigung und Soziale Angelegenheiten), Gutachten u.a. zur beschäftigungspolitischen Bedeutung der Lohnnebenkosten, zur Arbeitsmarktentwicklung nach der Vollendung des Binnenmarktes sowie Gutachterin der OECD (Bereich Arbeitsmarkt und Sozialpolitik)
  • Mitglied und stellvertretende Vorsitzende (1990-1996) im Arbeitskreis Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF e.V.)
  • Mitglied in der European Association of Labour Economists (EALE), des Vereins für Socialpolitik, sowie der International Association of Feminist Economists (IAFFE)
  • Forschungskooperationen mit Kolleginnen und Kollegen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, des Wissenschaftszentrums Berlin, der HTW Berlin, der University of Manchester, der University of Utrecht, mit Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten verschiedener Unternehmen/Verwaltungen
  • Gründungsmitglied von efas - Ökonominnen-Netzwerk

 

Expertin/ Experte für
  • Arbeitsmarktpolitik
  • Sozialpolitik
  • Geschlechterverhältnisse und Ökonomie (Arbeitsmarkt, soziale Sicherung, geschlechtsspezifische Aspekte in den Wirtschaftswissenschaften)

 

Schwerpunkte in der Lehre
  • Allokation (Prozesse und Steuerungsinstrumente)
  • Verteilungstheorie und -politik
  • Arbeitsmarkttheorie und -politik
  • Strukturwandel von Wirtschaft und Arbeitsmarkt
  • Gesamtwirtschaftliche Aspekte der Frauenarbeit
  • Ökonomische Theorie und Geschlechterverhältnis
  • Managing Diversity
  • Gender and Globalisation

 

Forschungsprojekte und -gebiete
  • 2011/2012: Grundlagen für einen europäischen Gleichstellungsindex
    Projekt zusammen mit Prof. Dr. Janneke Plantenga, Universität Utrecht und Prof. Colette Fagan (PhD), University of Manchester für das Europäische Gleichstellungsinstitut in Vilnius
  • bis 2011: Network of Experts for Gender Equality and Employment (EGGE)
    Deutsche Expertin, gemeinsam mit Dr. Andrea-Hilla Carl, im Netzwerk von 30 Expertinnen aus 30 Ländern, gefördert durch die Europäische Kommission, geleitet von Prof. Francesca Bettio, Universität Siena, verwaltet von der Fondazione Giacomo Brodolini, Rom
  • 2009/2010: Makroökonomische Entwicklung und Geschlechterverhältnisse
    Forschungsprojekt gemeinsam mit Prof. Dr. Brigitte Young, Prof. Diane Elson und Isabella Bakker

 

Ausgewählte, aktuelle Publikationen
  • Struktur der Beschäftigung und Entgeltentwicklung in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen: 2004 – 2008. In: Sozialer Fortschritt, Jg. 62. 2013, Heft 3, März . S. 77 – 87, ISSN 0038-609X (zusammen mit Lutz Bellmann, Philipp Grunau und Günter Thiele)
  • Ist Vollbeschäftigung für Männer und Frauen möglich? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 14-15, April 2012, S. 45 – 52. ISSN 0479-611 X
  • Mehr Gleichstellung – auch ohne mehr Profit, in: djbZ – Zeitschrift des Deutschen Juristinnenbundes, Heft 2, 2012, S. 59 – 60, ISSN 1866-377X
  • Neue Rollenbilder treffen auf alte Strukturen, in: Unternehmenspraxis Demographischer Wandel, FAZ Institut für Management-, Markt- und Medieninformation GmbH, Deutsche Postbank AG, S. 31 – 32, ISBN 978-3-89981-653-2
  • Die Netzwerkerin. Geschenkt wird einer nichts - oder doch? Festschrift für Gertraude Krell. München, Mering: Rainer Hampp Verlag. S. 111 - 116 Print-ISBN: 978-3-86618-687-3 (zusammen mit Miriam Beblo)
  • Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise - Perspektiven für die Geschlechterpolitik der EU:in: Margret Krannich / Susanne Rauscher/Mechthild Veil (Hrsg.), Das gefühlte und das proklamierte Europa, Impulse und Barrieren der europäischen Genderpolitik, Jahrbuch der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen, Klartext Verlag Essen, 2011, S. 79 – 90
  • Wirtschaftskrise in Europa - Negative Folgen für die Geschlechterpolitik, in: Frau geht vor - Infobrief Nr. 1, 2011, DGB-Bundesvorstand, S. 14-16
  • Will the Crisis Change Gender Relations in Labor Markets and Society?, in: Journal of Contemporary European Studies, Vol. 19, No.1, March 2011, pp. 83-95
  • Macroeconomics Regimes in OECD Countries and the Interrelation with Gender Orders, In: Brigitte Young, Isabella Bakker and Diane Elson (eds.), Questioning Financial Governance from a Feminist Perspective, Routledge, IAFFE Advances in Feminist Economics, London/New York, 2011, pp. 11-37
  • Gender Accounting – Eine methodisch-empirische Bestandsaufnahme und konzeptionelle Annäherung, Harriet Taylor Mill-Institut Discussion Paper 15, 09/2011 (zusammen mit Julia Schneider und Miriam Beblo), ISSN 1865-9608