Kursprogramm WS 2017/18

Interkulturelle Kommunikation, Zusammenarbeit und Konfliktmanagement 

In der Berufswelt nehmen Begegnungen mit Menschen nicht-deutscher Herkunftskultur und anderer Lebensweisen zu. Der heutige Berufsalltag ist deswegen auch inter- und multikulturell. Dabei kann es zu vielfältigen Missverständnissen, Spannungen und Konflikten kommen, sei es in Zusammenarbeit mit Kollegen nicht-deutscher Herkunftskultur, im Polizei- oder Sicherheitseinsatz, in der Bürgerberatung und -betreuung.

Zielsetzung
Die Teilnehmenden lernen die Vielschichtigkeit des Konstrukts "Kultur" und dessen Einfluss auf das Verhalten kennen, so dass sie kulturell bedingtes Verhalten erkennen, nachvollziehen und verstehen können. Bewusst machen sie sich ihre eigene Haltung zu Kultur, Interkulturalität, Konflikt und Schlichtung. In praktischen Übungen lernen sie ihre typischen Verhaltensweisen kennen und zu reflektieren. Sie sind für interkulturelle Begegnungen vorbereitet, handeln empathisch und weniger ver- und vorurteilend. Dadurch haben sie eine bessere Grundlage zur Kommunikation und Zusammenarbeit mit Personen aus anderen Kulturen. Zudem werden Grundprinzipien sowie die Phasen der Mediation als Möglichkeit der Konfliktschlichtung vermittelt und erprobt.

Zielgruppen
Studierende aller Fachbereiche, die in ihrem Berufsleben Personen nicht-deutscher Herkunftskultur und anderer Lebensweisen begegnen und mit ihnen kommunizieren und arbeiten werden.

Lehrinhalte

  • Kultur: Begriff, Bedeutung, Ebenen, Dimensionen, Kulturschock
  • Besonderheiten interkultureller Begegnung und Kommunikation
  • Konfliktbearbeitung und Mediation

Lehrmethoden
Erfahrungs- und handlungsorientierte Übungen, Partnerinterviews, interkulturelle Begegnungen und Exkursionen, Rollenspiele, Vorträge, Diskussionen


Referenten: Kenan Arkan,  Lenderink, A.

Vergabe von 1 oder 2.5 ECTS-Leistungspunkten

Eckdaten Anmeldung Nachweis
Dienstags 14 tägig
17.30 -21 Uhr
Beginn: 24.10.2017

Campus Schöneberg

Kursnummer: LV-Nr.117018.01