Veranstaltung | Tagung

31. Glienicker Gespräch: »Die vernetzte Hochschule für den öffentlichen Dienst«

Vom demografischen Wandel bis zur digitalen Transformation: »Die vernetzte Hochschule für den öffentlichen Dienst« lautet der Titel des 31. Glienicker Gesprächs. Die traditionelle Fachtagung findet dieses Jahr vom 13. bis 15. Mai am Campus Lichtenberg der HWR Berlin statt.

13.05.–
15.05.

Uhrzeit
Ort

Campus Lichtenberg
Haus 6A Campus Lichtenberg, Häuser 6A und 6B
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin

Kosten

Teilnahmegebühr: 120 Euro bei Anmeldung bis zum 13. April 2020, 150 Euro für Spätbucher

Anmeldung

Anmeldung per Post oder E-Mail erforderlich. Das Anmeldeformular finden Sie in der rechten Spalte.

Veranstalter/in

HWR Berlin, Fachbereich Allgemeine Verwaltung

Zur Website
 

Die Hochschulen für den öffentlichen Dienst stehen aktuell vor vielfältigen Herausforderungen. Dazu gehören zum Beispiel der demografische Wandel, der teils erhebliche Personalbedarf, die Modernisierung der Verwaltung und die Digitalisierung. Die nachhaltige Bewältigung dieser Herausforderungen ist ohne eine intensive Vernetzung der 37 deutschen Hochschulen für den öffentlichen Dienst kaum möglich. Aus diesem Grund stellt das 31. Glienicker Gespräch vom 3. bis 15. Mai  2020 unter dem Titel »Die vernetzte Hochschule für den öffentlichen Dienst« abermals das Thema Vernetzung in den Mittelpunkt der Debatte.

Digitale Vernetzung und Wissensaustausch fördern

Zu den größten Herausforderungen zählt die digitale Transformation: Die Hochschulen müssen sich nicht nur nach innen verändern, sondern durch eine Anpassung der Lerninhalte auch den wachsenden Erwartungen an die IT-Kompetenzen der Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter von morgen gerecht werden. Studierende wünschen sich eine Ergänzung bestehender Lehrformate um E-Learning- und Blended-Learning-Angebote. 

Zugleich bietet die digitale Transformation die Chance, durch neue Strukturen und Prozesse nicht nur die hochschulinterne Netzwerkarbeit, sondern auch den Wissensaustausch zwischen den Hochschulen zu fördern. Beide Formen der Vernetzung sollen auf dem 31. Glienicker Gespräch zusammengedacht werden. In gewohnter Weise sind dafür wieder Vorträge mit anschließenden Diskussionen und themenspezifische Workshops geplant.

Glienicker Gespräche − schon seit 1987

Seit 1987 führt die ehemalige Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin (FHVR Berlin), die im April 2009 mit der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin zur Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin) fusioniert wurde, alljährlich die sogenannten „Glienicker Gespräche“ durch. Der Name geht auf den ursprünglichen Tagungsort, das „Jagdschloss Glienicke“ in Berlin-Zehlendorf, zurück.

Bei den Tagungen treffen Dozentinnen und Dozenten von Fachhochschulen für den öffentlichen Dienst sowie von entsprechenden Studiengängen allgemeiner Fachhochschulen mit Vertreterinnen und Vertretern der Praxis, von zuständigen Ministerien und von Verbänden zusammen und setzen sich mit Fragen der Lehre und Forschung in ihrem Bereich auseinander. Am Ende der Tagung werden jeweils die sogenannten „Glienicker Thesen“ verabschiedet, die einen Impuls zur Weiterentwicklung der Ausbildung für den öffentlichen Dienst geben sollen.

Das Programm


1. Tag: Mittwoch, 13. Mai 2020

Campus Lichtenberg, Haus 6A , Raum 008

17.00 Uhr: Begrüßung, Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der HWR Berlin

17.20 Uhr: Hochschulvernetzung am Beispiel des Praxis- und Forschungsnetzwerks an den Hochschulen für den öffentlichen Dienst, Prof. Dr. Joachim Beck, Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl

17.50 Uhr: Diskussion

18.10 Uhr: Digitalität und Hochschule. Eine Begriffsbestimmung, Prof. Dr. Oliver Ruf, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

18.40 Uhr: Diskussion

19.00 Uhr: Buffet


2. Tag: Donnerstag, 14. Mai 2020

Campus Lichtenberg, Haus 6A , Raum 008

09.00 Uhr: Wissensnetzwerke in Hochschulen gestalten – Perspektiven und Potenziale, Dr. Karola Wolff, Ruhr-Universität Bochum

09.30 Uhr: Diskussion

09.45 Uhr: Digitale Transformation als Herausforderung für die Ausbildung für den öffentlichen Dienst, Prof. Dr. John Siegel, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

10.15 Uhr: Diskussion

10.30 Uhr: Pause

10.45 Uhr: Digitale Lehre: Blendisierung im B.A. Öffentliche Verwaltung, Prof. Dr. Christian Erdmann, Prof. Dr. Carolin Hagelskamp, Anne Voigt, alle Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

11.15 Uhr: Diskussion

11.30 Uhr: Transformationsprozesse und Hochschulvernetzung am Beispiel von HOCH-N, Dr. Claudia Schmitt, Geschäftsführerin und wissenschaftliche Koordinatorin des Kompetenzzentrums Nachhaltige Universität (KNU) der Universität Hamburg

12.00 Uhr: Diskussion

12.15 Uhr: Mittagessen, Mensa im Haus 1

13.00 Uhr: Vertiefte Diskussion in Workshops
Zur Wahl stehen:

Workshop 1: Gemeinsam forschen für den öffentlichen Dienst
Moderation: Prof. Dr. Tim Lohse, Vorsitzender der Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der HWR Berlin

Workshop 2: Digitale Lehre: Digitale Konzepte – Zielsetzung und Umsetzung diskutieren und ausprobieren
Moderation: Prof. Dr. Christian Erdmann, Prof. Dr. Carolin Hagelskamp, Anne Voigt, alle HWR Berlin

Workshop 3: Die globale Agenda 2030, ein Meta-Governance-Ansatz und Bildung für Nachhaltige Entwicklung: Transformation der Ausbildung für den öffentlichen Dienst?
Moderation: Dr. Claudia Schmitt, Universität Hamburg

16.00 Uhr: Kulturelles Rahmenprogramm: Führung durch das Stasi-Museum auf dem ehemaligen Gelände der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit
(MfS) der DDR in der Normannenstraße, anschließend Möglichkeit zu einem gemeinsamen Restaurantbesuch


3. Tag: Freitag, 15. Mai 2020

Campus Lichtenberg, Haus 6B , Raum 251/252

09.00 Uhr: Präsentation der Workshopergebnisse und Verabschiedung der Glienicker Thesen 2020, Moderation durch die Tagungsleitung

11.00 Uhr: Farewell und eine Tasse Kaffee zum Abschied


Veranstalter

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Fachbereich 3 Allgemeine Verwaltung, Campus Lichtenberg, Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin

Tagungsleitung

  • Prof. Dr. Erik Kraatz
  • Prof. Dr. Christian Erdmann

Teilnahmegebühr und Stornierung

  • 120 Euro bei Anmeldung bis zum 13. April 2020
  • 150 Euro bei späterer Anmeldung

In der Teilnahmegebühr ist ein Betrag für Bewirtung, Rahmenprogramm und Tagungsband enthalten. Bei einer Stornierung der Anmeldung außerhalb der gesetzlichen Widerrufsfristen, die uns spätestens am 28. Tag vor Veranstaltungsbeginn erreicht, erstatten wir die volle Teilnahmegebühr. Danach wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe der vollen Teilnahmegebühr erhoben.


Hinweise zu Film-, Ton- und Bildaufnahmen

Unter Umständen fotografiert und/oder filmt die HWR Berlin auf dieser Veranstaltung. Die Aufnahmen verwenden wir auf Internetseiten, in Printmedien und in sozialen Netzwerken der Hochschule. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nur nach sorgfältiger Prüfung und im Rahmen der journalistischen Berichterstattung.

Bitte unterstützen Sie die Öffentlichkeitsarbeit der HWR Berlin, indem Sie sich fotografieren beziehungsweise filmen lassen. Wenn Sie nicht abgelichtet werden möchten, teilen Sie das bitte unseren Fotografinnen und Fotografen beziehungsweise Kameraleuten direkt vor Ort mit. 

Hier können Sie den Veranstaltungshinweis herunterladen.