Wissens- und Technologietransfer an der HWR Berlin

Die HWR Berlin bringt ihre vielfältige Expertise in eine gemeinsame Transfer- und Third-Mission-Strategie mit den anderen Berliner Hochschulen für angewandte Wissenschaften ein. Die Hochschule adressiert dabei die Schnittstellen zwischen technischen, sozialen und wirtschaftlichen Innovationen.

Die HWR Berlin hat sich zum Ziel gesetzt, den Praxisbezug von Forschung und Lehre weiter zu stärken, indem das Know-how und die Bedarfe aus der Praxis konsequent einbezogen werden. 

Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich die HWR Berlin mit den anderen fünf staatlichen bzw. staatlich refinanzierten Berliner Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Verbund BIT6 – Berlin Innovation Transfer zusammengeschlossen. Dabei sollen die Transferpotenziale der Hochschulen durch den Aufbau gemeinsamer Transferstrukturen transparenter und sichtbarer gemacht werden. Beispiele hierfür sind ein CityOffice im Ludwig-Erhard-Haus, ein TransferMobil und ein BIT6–Gründungszentrum. Wir wollen Hemmschwellen der Zusammenarbeit abbauen, indem wir aktiv auf die Akteurinnen und Akteure zugehen (active outreach), in einen Dialog auf Augenhöhe treten und das gegenseitige Verständnis fördern. Mit den wichtigen vermittelnden Einrichtungen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft wollen wir uns auf diesem Wege intensiver vernetzen.

Das Zentralreferat Forschungsförderung dient dabei als Ansprechpartner, um den Kontakt zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Transferstrukturen bzw. zu Forscherinnen und Forschern der HWR Berlin herzustellen, wenn sie an neuen Kooperationen mit der Hochschule oder regionalen Unternehmen interessiert sind.

Kontakt

ZR Forschungsförderung
Dr. Michael Ebert
Forschungsreferent

Campus Schöneberg
Haus A, Raum A 2.06
Badensche Straße 52
10825 Berlin