Diversity

Chancengleichheit für alle Studierenden im Bildungssystem: Darauf hinzuarbeiten und interkulturelle Anerkennung zu fördern ist erklärtes Ziel des Diversity-Ansatzes an der HWR Berlin.

Im Partizipations- und Integrationsgesetz des Landes Berlin sind Chancengleichheit und gleichberechtigte Teilhabe in gesellschaftlich relevanten Bereichen gesetzlich festgeschrieben. Für die HWR Berlin bedeutet dies konkret, eine positive Einstellung gegenüber kultureller Diversität zu fördern. Heterogenität soll nicht nur theoretisch gelehrt, sondern praktisch gelebt werden – auf allen Ebenen und von allen Akteurinnen und Akteuren: den Studierenden, den Lehrenden und der Verwaltung.

„Internationalization at home“

In Forschung und Lehre ist diese strategische Schwerpunktsetzung sinnvoll, weil Diversität so als eine Querschnittsaufgabe betrachtet wird. Dies geschieht stets in Anlehnung an das Leitbild der HWR Berlin.

Wenn Diversity von Beginn an konzeptionell mitbedacht wird, können Internationalisierungsbestrebungen der Hochschule mit einer konkreten Umsetzung im Hochschulalltag verknüpft werden – im Englischen wird dieses Konzept „internationalization at home“ genannt. Darunter ist die Gestaltung eines Dialogs zwischen Gesellschaft und Wissenschaft im regionalen und internationalen Kontext zu verstehen.

Um dieses Ziel Realität werden zu lassen, sollen Formen des Lernens etabliert werden, in denen die Besonderheiten der Hochschulkultur berücksichtigt werden.