Prof. Dr. Jochen Breinlinger-O'Reilly

FB 1 Wirtschaftswissenschaften

Professur für Management im Gesundheits- und Sozialwesen

+49 30 30877-1131

Postanschrift
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Badensche Straße 52

10825 Berlin

Besucheradresse
Campus Schöneberg
Haus B, Raum B 4.33
Badensche Straße 50-51
10825 Berlin

Studium der Volkswirtschaftslehre und Philosophie an der Universität Karlsruhe

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Karlsruhe. Bearbeitung von Projekten im Rahmen des mit Bundesmitteln finanzierten Programms „Humanisierung der Arbeit“

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FU Berlin, Forschung und Lehre

Promotion an der Freien Universität Berlin mit dem Thema „Aufbau und Struktur wirtschaftswissenschaftlicher Theorien“

Führungskräftenachwuchsprogramm städtischer Krankenhausbetriebe des Landes Berlin

Leiter der Personalabteilung eines Krankenhauses mit ca. 1.450 Mitarbeitern

Verwaltungsleiter eines Krankenhauses

Geschäftsführer einer GmbH mit mehreren Krankenhausabteilungen und Pflegeeinrichtungen

Qualitätsmanagement

Assessor für den Europäischen Qualitätspreis (2000)

Assessor für den Ludwig Erhard Preis (jährlich seit 2003)

Akademischer Beauftragter für den Studiengang MBA Health Care Management im IMB der HWR Berlin

Qualitätsmanagement

Organisation und Personal

Strategisches Management

Strategische Unternehmensführung. Zur Verbindung des EFQM-Excellence Modells mit dem Balanced Scorecard-Ansatz.

Qualitätsmanagement in der stationären Altenpflege. Zum Verhältnis von Qualitätssicherung nach § 80 SGB XI und dem Qualitätsmodell der European Foundation for Quality Management (EFQM).

Erlös- und Kostenanalyse von Diagnosen mit und ohne Fallpauschalen in der Unfallchirurgie.

Erarbeitung eines Analyseleitfadens zur Prozessidentifikation als Instrument des Prozessmanagements.

Balanced Scorecard and Management by Objectives – Do the Approaches Fit together?

A Management Approach that Drives Actions Strategically: Balanced Scorecard in a Mental Health Trust Case Study. In: International Journal of Health Care Quality Assurance, 2/2006. S. 119–135.

Schnelles, einfaches Kalkulationsverfahren – Kostenkalkulation von Sektor übergreifenden Gesundheitsleistungen. In: KU Krankenhaus Umschau / Sonderheft Integrierte Versorgung, 2005. S. 6.

Investoren im Gesundheitsmarkt. In: Deutsche Medizinische Wochenschrift 2003, 128, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, New York 2003. S.1551–1556.

Vernetzung und Koordination, Integrierte Versorgung in Deutschland: Bedeutung für Akutkrankenhäuser – Grundlagen und Projekte (I). Studienbrief der Hamburger Fernhochschule (HFH) 2003.

Vernetzung und Koordination, Integrierte Versorgung in Deutschland: Bedeutung für Akutkrankenhäuser – Grundlagen und Projekte (II). Studienbrief der Hamburger Fernhochschule (HFH) 2003.

Gestaltung und Umgestaltung von komplexen Arbeitssystemen im Gesundheitsbereich. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e. V. (Hrsg.): Komplexe Arbeitssysteme – Herausorderungen für Analyse und Gestaltung GfA-Press. Dortmund 2000. S. 419–421.

EFQM - Selbstbewertung einer Ausbildungseinrichtung. In: Möller, I.; Bach, A.; Sonntag, H.-G. (Hrsg.): TQM im Gesundheitswesen 7. Heidelberg 2000. S. 93–102.

Das Excellence-Modell der European Foundation for Quality Management (EFQM). In: Götz, M.-L.; Rabast, U. (Hrsg.): Diäthetik 2000. Interdisziplinäre Arbeitstagung für Diätassistenten und Ärzte Berlin 2000. S. 259–264.

Selbstbewertung einer Diätassistentenschule nach EFQM-Modell. In: Götz, M.-L-; Rabast, U. (Hrsg.): Diäthetik 2000. 20. Interdisziplinäre Arbeitstagung für Diätassistenten und Ärzte Berlin 2000. S. 265–272.

Quality Management in German Health Care – the EFQM Excellence Model. In: International Journal of Health Care Quality Assurance, 6/2000. S. 254–258.

Mitarbeiterbeurteilung und Zielvereinbarung In: Maess, K.; Maess, Th. (Hrsg.): Personal-Jahrbuch 2000. Luchterhand-Verlag, Neuwied, Kriftel 1999. S. 402–405.

Selbstbewertung nach den Richtlinien der EFQM in Sozialmedizin, Geriatrie und Altenhilfe. In: Möller, I.; Bach, A.; Sonntag, H.-G.; Herausgeber: TQM im Gesundheitswesen 6. Heidelberg 1999. S. 119–129.

Controlling für das Krankenhaus. Strategisch-Operativ-Funktional. Herausgegeben zusammen mit M. Krabbe. 354 Seiten. Luchterhand Verlag, Neuwied, Kriftel, Berlin 1998.

Das Krankenhaus-Handbuch. Wegweiser für die tägliche Praxis. Herausgegeben zusammen mit Th. Maess und R. Trill. 509 Seiten. Luchterhand Verlag Neuwied, Kriftel, Berlin 1997.

Akademische Leitung des Projektes International Leadership Training Hospital Administration Asia in Kooperation mit der InWEnt gGmbH, Bonn

Mitglied der wissenschaftlichen Leitung des MBA Health Care Management, Wien, Medizinische Universität Wien

Deutsches Mitglied der Health Community of Practice der European Foundation for Quality Management (EFQM)

Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V.H+ – Die Spitäler der Schweiz (Schweizer Spitalverband)

Umfangreiche Kontakte zu Institutionen und Einrichtungen des Gesundheitswesens in China, Vietnam und Indonesien