Prof. Dr. Vincenz Leuschner

FB 5 Polizei und Sicherheitsmanagement

Professur für Kriminologie und Soziologie

Prof. Dr. Vincenz Leuschner

+49 30 30877-2844

+49 30 30877-2819

Postanschrift
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Alt-Friedrichsfelde 60

10315 Berlin

Besucheradresse
Campus Lichtenberg
Haus 1, Raum 1.1061
Alt-Friedrichsfelde 60
10315 Berlin

Seit 2017 Professor für Kriminologie und Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR)

2015-2017 Professor für Sozialpädagogik und Sozialarbeit an der Hochschule für Angewandte Pädagogik Berlin (HSAP)

2015 Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität zu Berlin, Allgemeine Soziologie

2009 - 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Koordinator des BMBF-Projektes NETWASS (Networks against School Shootings) und des Teilvorhabens im BMBF-Forschungsverbund TARGET (Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt) am Arbeitsbereich Entwicklungswissenschaft und Angewandte Entwicklungspsychologie der Freien Universität Berlin.

2009 - 2010 Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam, Allgemeine Soziologie

2005 - 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, geschäftsführendes Vorstandsmitglied am Institut für Sozialforschung, Informatik und Soziale Arbeit (ISIS Berlin e.V.)

2005 - 2009 Promotion an der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS), des Instituts für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität

2005 - 2009 Stipendiat der Friedrich Ebert-Stiftung

2003 - 2013 Lehraufträge an der Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB)

2000 - 2005 Projektleiter im Kontaktladen für junge Menschen auf der Straße (Klik) des Instituts für Sozialforschung, Informatik und Soziale Arbeit (ISIS Berlin e.V.)

1998 - 2003 Studium der Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

1998 Sozialamt Friedrichshain von Berlin, Soziale Wohnhilfe/Haftentlassenenhilfe

1996 Auslandsemester in Castellòn de la Plana (Spanien)

1994 - 1998 Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin, Abschluss Diplom

Zielgerichtete Gewalt (School Shootings, Amok, Terrorismus)

Radikalisierung

Soziale Beziehungen und Netzwerke (Freundschaft)

Jugendkriminalität

Armut, soziale Ausgrenzung

Kriminologie (Phänomenologie)

Soziologie, Allgemeine Soziologie

Entwicklungskriminologie

Kriminalprävention

Gewaltsoziologie

2017-2020 Mitarbeit im Projekt MINDb4ACT: Mapping, IdentifyiNg and Developing skills and opportunities in operating environments to co-create innovative, ethical and effective ACTions to tackle radicalization leading to violent extremism” im Rahmen der EU-Förderlinie: H2020-SEC-06-FCT-2016: Developing a comprehensive approach to violent radicalization in the EU from early under-standing to improving protection

2013-2016 Wissenschaftliche Koordination des Forschungsverbundprojektes TARGET – „Tat- und Fallanalysen hochexpressiver zielgerichteter Gewalt“ im Rahmen der BMBF-Förderung „Gesellschaftliche Dimensionen der zivilen Sicherheitsforschung" an der Freien Universität Berlin

2009-2013 Wissenschaftliche Koordination des Forschungsprojektes NETWASS „Networks against School Shootings“ im Rahmen der BMBF-Förderung „Gesellschaftliche Dimensionen der zivilen Sicherheitsforschung" an der Freien Universität Berlin

2005-2009 Mitarbeit im Projekt „Wissenschaftliche Evaluation des Sozialen Frühwarnsystems als Teil des Berliner Gesamtkonzeptes „Netzwerk Kinderschutz“ (BMFSJS), im Forschungsprojekt: „Jugendliche in den Straßen der Großstadt“, im Forschungsprojekt „Soziale Lage und Lebensstilorientierung Studierender“ des Institut für Sozialforschung, Informatik und Soziale Arbeit (ISIS Berlin e.V.)

2005-2009 Promotionsprojekt: „Politische Freundschaften. Zur Bedeutung informeller Beziehungen für das Handeln politischer Führungsgruppen – am Beispiel von Abgeordneten des Deutschen Bundestages.“ an der Berlin Graduate School of Social Science (BGSS) der Humboldt-Universität zu Berlin

Gewaltforschung

Kriminalprävention

Qualitative Sozialforschung

Notfall- und Krisenintervention

Organisationale Netzwerke

Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2017). Die Dekonstruktion des „Schulamoklaufs“. Zielgerichtete, tödliche Gewalttaten junger Menschen an ihren Bildungseinrichtungen – Erkenntnisse der neueren Forschung. SIAK-Journal. Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis, 3/2017, 28-40.

Leuschner, V., Böckler, N., Zick, A. & Scheithauer, H. (2017). Attentate durch Einzeltäter. Zu den Gemeinsamkeiten in der Tatentwicklung und Tatsituation bei terroristischen Anschlägen und School Shootings. In: Böckler, N. & Hoffmann, J. (Hrsg.) Radikalisierung und terroristische Gewalt. Perspektiven aus dem Fall- und Bedrohungsmanagement. (pp. 51-78), Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Leuschner, V., Fiedler, N., Schultze, M., Ahlig, N. Göbel, K., Sommer, F., Scholl, J., Cornell, D. & Scheithauer, H. (2017). Prevention of Targeted School Violence by Responding to Students’ Psychosocial Crises: The NETWASS Program. Child Development, 88, 68–82. DOI: 10.1111/cdev.12690

Leuschner, V. (2016). Gewaltsituationen bei Schulamokläufen. In: Equit C., Groenemeyer, A. & Schmidt, H. (Hrsg.) Situationen der Gewalt. (pp. 304-322), Weinheim & Basel: Beltz-Juventa.

Leuschner, V., Bondü, R., Allroggen, M. & Scheithauer, H. (2016). Leaking: Häufigkeit und Korrelate von Ankündigungen und Androhungen tödlicher Gewalt nach Meldungen Berliner Schulen zwischen 1996 und 2007. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 44, 208-219. DOI 10.1024/1422-4917/a000423

Sommer, F., Fiedler, N., Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2016) Strukturen zur Identifikation, Bewertung und Intervention krisenhafter Entwicklungen im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –Psychotherapie, 44 (3), 198-207. DOI 10.1024/1422-4917/a000422

Leuschner, V., Sommer, F. & Scheithauer, H. (2016). TARGET – Interdisziplinäre Gewaltforschung. Überblick über das Verbundprojekt „Tat- und Fallanalysen hochexpressiver, zielgerichteter Gewalt“. forum kriminalprävention 2/2016, 16.

Schobin, J., Leuschner, V., Flick, S., Alleweldt, E., Heuser, E. A. & Brandt, A. (2016). Freundschaften heute. Eine Einführung in die Freundschaftssoziologie. Bielefeld: transkript.

Göbel, K., Sommer, F., Taefi, A., Stetten, L., Ahlig, N., Allwinn, M., Leuschner, V., Scheithauer, H. (2016). Entwicklung und Reliabilitätsprüfung eines interdisziplinären Codebooks zur wissenschaftlichen Analyse von Strafakten zu Mord- und Totschlagsdelikten. Rechtspsychologie, 2, 429 – 447. DOI 10.5771/2365-1083-2016-4-429

Gries, J., Leuschner, V. & Wenzke, G. (2015). studenten leben. Lebenssituation und Lebenswelten. Berlin: Logos.

Scheithauer, H., Leuschner, V. & NETWASS Research Group (2015). Krisenprävention in der Schule. Das NETWASS-Krisenpräventionsverfahren zur frühen Prävention schwerer Schulgewalt. Stuttgart: Kohlhammer.

Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2015). School Shootings – Prävention und Intervention. In: Melzer, W., Hermann D., Sandfuchs, U., Schäfer, M., Schubarth, W. & Daschner, P.(Hrsg.) Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. (pp. 422-425), Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

Sommer, F., Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2014). Bullying, Romantic Rejection and Conflicts with Teachers: The Crucial Role of Social Dynamics in the Development of School Shootings – A Systematic Review. International Journal of Developmental Science, 8, 3-24. DOI 10.3233/DEV-140129

Leuschner, V. & Böckler, N. (2014). School Shootings. Aktueller Forschungsstand. Wissenschaft und Frieden 32/1, 25-29.

Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2014). Aggression. In: G. Endruweit, Trommsdorff, G. & Burzan, N. (Hrsg.) Wörterbuch der Soziologie.(pp. 13-14), Konstanz und München: UVK.

Scheithauer, H. & Leuschner, V. (2014). TARGET – Tat- und Fallanalysen hochexpressiver Gewalt. Komparative Analysen nationaler und internationaler Fallakten zur Ermittlung kausaler Risikofaktoren und zur Verbesserung von Prädiktion, Prävention und Intervention. forum.kriminalprävention, 3/2014, 2-4.

Leuschner, V. (2013). Exzessive individuelle Gewalt. „School Shootings“ und „Lone Wolf Terrorism” als soziale Phänomene. Berliner Journal für Soziologie, 23, 27-49. DOI 10.1007/s11609-013-0212-9

Leuschner, V., Schroer-Hippel, M., Bondü, R. & Scheithauer H. (2013). Indicated Prevention of Severe Targeted School Violence: The Program Networks Against School Shootings (NETWASS). In: N. Böckler; T. Seeger, W.; Heitmeyer & P. Sitzer (Hrsg.) School Shootings: International Research, Case Studies and Concepts of Prevention.(pp. 401-420) New York: Springer.

Leuschner, V. & Scheithauer, H. (2012). Wissenschaftlich begründete Prävention schwerer, zielgerichteter Schulgewalt. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 6, 128-135. DOI 10.1007/s11757-012-0155-6

Leuschner V. (2011). Politische Freundschaften. Informelle Beziehungen im Deutschen Bundestag. Baden-Baden: Nomos.

Leuschner, V. (2010). Interactions asymétriques – scènes de rue et institutions de contrôle étatique. Déviance et Société, 34, 163-174. DOI 10.3917/ds.342.0163

Leuschner, V. (2009). Dynamiken der Ausgrenzung - „Straßenkinder“ und Institutionen staatlicher Kontrolle. Kriminologisches Journal, 3/2009, 209-219. DOI 10.3262/KJ0903209

Leuschner, V. (2008). Geben und Nehmen. Die informelle Struktur politischer Freundschaften. POLAR, Politik/Theorie/Alltag, 5, 79-84.

Alleweldt, E. & Leuschner, V. (2004). Freundschaften auf der Straße. Marginalisierung, Ausgrenzung und Freundschaftsbeziehungen bei jungen Menschen mit Lebensmittelpunkt Straße. Berliner Journal für Soziologie, 14, 339-356. DOI 10.1007/BF03204585

Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Netzwerkforschung, Sektion Soziale Probleme

Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG), Universität Bielefeld

Institut Psychologie & Bedrohungsmanagement (IPBm) Darmstadt

Freie Universität Berlin, Entwicklungspsychologie und Entwicklungswissenschaft

Humboldt-Universität zu Berlin, Allgemeine Soziologie

Universität Potsdam, Allgemeine Soziologie

University of Virginia, Curry School of Education