Projekt Toolip − Toolbox für globales digitales Lernen

Vier Jahre fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) das Digitalisierungsprojekt TOOLIP der HWR Berlin. TOOLIP ist eine Toolbox, mit der digitale Studienformen entwickelt und in der globalen Praxis etabliert werden.

Wofür steht Toolip?

TOOLIP heißt der geplante Maßnahmenkatalog der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR Berlin). Das internationale Digitalisierungsprojekt wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) für vier Jahre mit rund einer Million Euro gefördert. Die Abkürzung steht für »Toolbox für internationales, praxisorientiertes und digital unterstütztes Lernen«.

Neue digitale Lehr- und Lernformen entwickeln

Gemeinsam mit internationalen Partnerhochschulen entwickelt und erprobt das TOOLIP-Projektteam der HWR Berlin digitale Lehr- und Lernformen. Business Case Studies der Unternehmen werden eingebunden, um Lehre und Praxis eng zu verzahnen.

Zu den Bausteinen des Projekts gehören:

01

Virtual Global Classrooms

Darunter verstehen wir den virtuellen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen der HWR Berlin und ihren internationalen Partnerhochschulen. Studierende arbeiten in internationalen Teams virtuell an einer gemeinsamen Fragestellung. Die digitale Kommunikation findet dabei zeitgleich oder aber zeitversetzt statt.

02

Kurzzeitmobilitäten

Blended-Mobility-Formate: Zwei Formen von Kurzeitmobilitäten ergänzen die virtuelle Zusammenarbeit durch reale Begegnungen. Die Berlin International Week findet an der HWR Berlin statt. Exkursionen machen es möglich, dass Studierende zu Partnerhochschulen im Ausland reisen oder internationale Studierende an die HWR Berlin kommen. Teil der Programme sind unter anderem Projektarbeit, Seminare, Rollenspiele, Besuche bei Unternehmen und Diskussionen zu aktuellen Wirtschaftsthemen.

03

Stipendien für Auslandssemester und -praktika

Studierende, die an einem Virtual Global Classroom und/oder einer Kurzzeitmobilität teilgenommen haben, können ein Semester oder ein Praktikum an einer Partnerhochschule im Ausland absolvieren. Das Projekt TOOLIP stellt dafür Stipendien bereit.

Toolbox enthält Formate, Werkzeuge und Methoden

Die erprobten Formate, Werkzeuge und Methoden tragen die Projekpartner in einer digitalen Toolbox zusammen. Die Box wird kontinuierlich durch praktische Hinweise und gestalterische Anregungen ergänzt, damit andere Fachbereiche der HWR Berlin sie ebenfalls nutzen können.

TOOLIP hebt die Internationalisierung der HWR Berlin auf ein neues Niveau. Wir binden internationale Partnerhochschulen und Partnerunternehmen ein und sichern so den Erfolg der praxisorientierten Projekte.

In internationalen Teams zusammenarbeiten

TOOLIP ermöglicht internationale Begegnungen – physisch und virtuell. Wie ein realer Auslandsaufenthalt fördern Global Classrooms im Netz die Fremdsprachenkenntnisse, die Teamfähigkeit und die interkulturelle Kompentenz aller Lehrenden und Studierenden. Studierende verbessern zugleich ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Dank der virtuellen Arbeitsräume können auch Studierende internationale Erfahrungen sammeln, die sonst nicht die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts haben.

Das sind die Projektziele

  • Neue Methoden für die virtuelle Lehre entwickeln und sammeln
  • Internationale Hochschulpartnerschaften vertiefen
  • Chancen der Studierenden auf dem Arbeitsmarkt verbessern
  • Inklusive, innovative Mobilitätsformate für alle Studierenden anbieten
  • Support für Lehrkräfte, die online in Virtual Classrooms unterrichten

Mitmachen und Teil von Toolip werden

Ob Studierende, Lehrende oder Unternehmen − alle sind herzlich willkommen, Teil des Projekts TOOLIP zu werden und die digitale Lehre international auf ein neues Level zu heben. Sie sind dabei? Unsere TOOLIP-Koordinatorin Anke Droese freut sich auf Ihre Nachricht.

Du möchtest internationale Erfahrungen sammeln und deine interkulturelle Kompetenz ausbauen, ohne gleich ins Ausland zu gehen?

  • Die Teilnahme an einem Virtual Global Classroom, der Berlin International Week oder anderen TOOLIP-Events fördert neben deinen Fremdsprachenkenntnissen auch digitale, kollaborative und interkulturelle Kompetenzen.
  • Du arbeitest in internationalen Teams an einem praxisrelevanten Projekt. In der virtuellen Zusammenarbeit setzt du digitale Tools als produktive Werkzeuge ein. 
  • Du lernst, deine eigene kulturelle Position zu reflektieren, um in einem internationalen Umfeld kompetent zu agieren.

Klingt spannend? Dann kontaktiere Anke Droese und finde heraus, was TOOLIP dir bietet:

Sie möchten Ihre Lehre auf internationaler Basis weiterentwickeln? Dann konzipieren Sie doch mit Partnerhochschulen der HWR Berlin einen Virtual Global Classroom, den Sie in Ihren Kurs integrieren.

  • Treffen mit den Lehrenden der Partnerhochschulen können durch das Erasmus+ Programm gefördert werden. So können Sie zum Beispiel zusammensetzen, um gemeinsame Events oder Lehrveranstaltungen zu planen.

Klingt interessant? Dann kontaktieren Sie Anke Droese und finden Sie heraus, was TOOLIP möglich macht:

Sie sind ein international ausgerichtetes Unternehmen oder eine internationale Organisation und möchten Ihre Kooperation mit der HWR Berlin vertiefen oder eine Zusammenarbeit beginnen? Wir freuen uns auf Ihr Engagement.

So können Sie sich am Projekt Toolip beteiligen

  1. Projektbegleitung im Rahmen der Berlin International Week: Sie bringen eine für Ihre Organisation relevante Fragestellung in Form einer Case Study ein. Studierende entwickeln hierzu innovative und nutzerzentrierte Lösungen.
  2. Gastvortrag bei der Berlin International Week: Sie teilen Ihre Praxiserfahrung, referieren zu einem relevanten Thema aus der Wirtschaft, Gesellschaft, etc.
  3. Gastvortrag im Rahmen einer Online-Vorlesung: Sie teilen Ihre Praxiserfahrung, referieren zu einem relevanten Thema aus der Wirtschaft, Gesellschaft, etc. 

Das sind Ihre Vorteile

Eine Kooperation mit der HWR Berlin ermöglicht einen intensiven Wissensaustausch zwischen Ihrer Organisation und der Hochschule. Dabei arbeiten Sie eng mit Lehrenden der HWR Berlin zusammen.

  • In Seminaren, Projekt-, Seminar- oder Abschlussarbeiten beschäftigen sich Studierende mit Themen und Fragestellungen, deren Bearbeitung im Interesse Ihres Unternehmens liegt.
  • Gut ausgebildete und hoch motivierte Studierende unterstützen Ihr Unternehmen im Rahmen eines Praktikums oder einer studentischen Beschäftigung.
  • Mit der Präsenz Ihres Unternehmens an der HWR Berlin bauen Sie aktiv ein positives Image als Arbeitgeber auf.
  • Insbesondere kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) haben so die Chance, sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren und von den Studierenden wahrgenommen zu werden.

Klingt interessant? Dann kontaktieren Anke Droese und werden Sie Unternehmenspartner von TOOLIP.

Unsere Toolip-Partnerhochschulen