Blended Intensive Programmes

Blended Intensive Programmes für internationalen Austausch: Ein neues Format im Erasmus+ Programm fördert innovative Lern- und Lehrmethoden und kombiniert Kurzzeit-Auslandsaufenthalte für Gruppen mit Online-Kooperationen in der Lehre.

International zusammenarbeiten – im Netz und vor Ort

In einer globalisierten und digitalisierten Welt ist es wichtig, sowohl virtuell in Kooperationen arbeiten zu können, als auch weltoffen und interkulturell kompetent zu sein. Die Pandemie hat der Mobilität Grenzen gesetzt, gleichzeitig aber die Wichtigkeit von und die Bereitschaft zu virtueller Zusammenarbeit erhöht.

Die Blended Intensive Programmes (BIP) sind genau auf dieses Zusammenspiel ausgerichtet. Sie verbinden innovative virtuelle Lehre mit Kurzzeit-Auslandsaufenthalten. Sie dienen damit der Steigerung der Digitalisierungskompetenzen in Lehre und Lernen sowie der Entwicklung kurzer, intensiver und gemeinsamer Austauschmaßnahmen – in Präsenz und virtuell. 

Das Programm war eine wundervolle Erfahrung. Ich habe sehr viel gelernt, konnte mich weiterentwickeln, was soziale Interaktion, Zusammenarbeit, Austausch in einer anderen Sprache und Arbeit mit digitalen Medien angeht.«

Der Student Fidelius Busse nahm einem internationalen Austausch mit der University of Liverpool in Großbritannien teil.

Welche Rahmenbedingungen gelten?

Sie möchten mit Ihren Studierenden an einem Blended Intensive Programme teilnehmen? Folgende Rahmenbedingungen sollten Sie bei Ihrer Planung berücksichtigen:

  • Mindestens drei Hochschulen aus drei unterschiedlichen Ländern des Erasmus-Raums können gemeinsam ein Blended Intensive Programme entwickeln.
  • Der gemeinsame Auslandsaufenthalt mit einer Dauer von 5 bis 30 Tagen findet an einer der beteiligten Hochschulen statt und wird mit einer virtuellen Phase nicht definierter Dauer kombiniert.
  • Die virtuelle Komponente findet vor, während oder nach dem Auslandsaufenthalt statt und dient dem gemeinschaftlichen Online-Lernen, Austausch und Teamwork.
  • Mindestens 15 studentische Teilnehmende reisen an.
  • Studierende erhalten mindestens 3 ECTS-Punkte für die Teilnahme am Programm.
  • Die koordinierende/gastgebende Hochschule erhält eine finanzielle Förderung für die Umsetzung des BIP, insbesondere für die Organisation und Durchführung des Kurzzeitaustauschs.
  • Anreisende Studierende erhalten Pauschalen für Aufenthaltskosten über das Erasmus-Programm ihrer Heimathochschule.

So beantragen Sie ein Blended Intensive Programme

Blended Intensive Programmes können Sie als Lehrende über das International Office der HWR Berlin beantragen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail an Anke Droese:

Jetzt ein BIP beantragen