Coronavirus: Aktuelle Maßnahmen und Empfehlungen der HWR Berlin

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus warnt das Auswärtige Amt aktuell vor Reisen nach China. Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin empfiehlt deshalb, geplante Aufenthalte zu verschieben.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Vereinten Nationen hat einen internationalen Notstand ausgerufen, um die Ausbreitung des Coronavirus über die Grenzen betroffener Länder und Regionen hinaus einzudämmen.

Reisen nach China verschieben

Das Auswärtige Amt rät, alle nicht notwendigen Reisen nach China zu verschieben. Dies gilt selbstverständlich auch für Auslandsaufenthalte von Studierenden. Die Hochschulleitung der HWR Berlin empfiehlt deshalb, nicht nach China zu reisen, solange der aktuelle Hinweis des Auswärtigen Amts besteht.

Wenn betroffene Studierende im Sommersemester 2020 in Berlin bleiben und erst zum Wintersemester 2020/21 ins Ausland gehen möchten, unterstützt die Hochschule dies gerne. Auch für die Lehrenden und Mitarbeitenden gelten diese Empfehlungen. Es werden bis auf Weiteres keine Reisen oder Auslandsaufenthalte von Mitarbeitenden der Hochschule nach China durchgeführt. Die Hochschule steht in regelmäßigem intensiven Kontakt mit ihren Partnerhochschulen in der Region.

Auskunft gibt das International Office der HWR Berlin

Bei Fragen zu einem anstehenden Auslandsaufenthalt wenden Sie sich bitte an das International Office der Hochschule:

Das könnte Sie auch interessieren: