Methoden für Wissenschaft und Studium

Kursprogramm Wintersemester 2018/19

Aims and Objectives

This course aims to support creative, academic and professional writing. Students will be encouraged to write in a variety of contexts and to the end of research and communication in academic contexts. Lessons will include the fundamentals, including note-taking, outlining, summarizing, mind mapping and paper writing. We will examine how disciplines have organized their issues, questions, methods, and literatures and how they expect you to address them. The objective is to support and develop your writing competences.

Topics

Developing research questions, library and web search, finding and reviewing sources, collecting and analysing data, draft and revision, exploring different writing strategies, dealing with writers block, giving and receiving feedback.

Rewards

Academic writing is complicated and requires sophisticated methods and efforts to acquire, but as you will soon learn in this class, it can be greatly rewarding and fun, not least because it often leads to revelation, competence, power, security in knowing you are following the right path, and an honest sense of achievement.

Resources

Wayne Booth, The Craft of Writing,
Academic Writing, Felicitas Macgilchrist

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • Every second Thursday
    Start: 01.11.2018
    4pm – 8pm
     
  • 2 SWS /ECTS  1
  • Course No. LV-Nr. 116002
  • Lecturer: Juliane Strohschein

Kreative Methoden wirken auf das Schreiben wissenschaftlicher Texte beflügelnd und entspannend. Besonders wenn eine wissenschaftliche Hausarbeit oder Abschlussarbeit aufgrund von Komplexität und Anspruch einschüchternd wirken, können solche Methoden angewendet werden. Um den Anforderungen von Themenfindung, Gliederung, wissenschaftlich kompetenter Umsetzung und gut lesbarem Schreibstil gerecht zu werden, werden in diesem Kurs Kreativität, Entspannungs- und Fokussierungstechniken erklärt und geübt.

Ziel der Veranstaltung

Durch kreative Schreibmethoden lernen die Studierenden, Ideen und Themen für wissenschaftliches Arbeiten zu Papier zu bringen. In einem zweiten Schritt lernen sie, zu gliedern, wissenschaftliche Fragen zu formulieren und diese inhaltlich wie argumentativ zu entwickeln. Unsicherheiten bezüglich Recherche und Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit werden abgelegt. Hierzu werden mentale Schreibwerkzeuge und Tipps an die Hand gegeben, die bei der Auflösung von Schreibblockaden dienlich sind und auch zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können. Ein wichtiges Ziel ist es auch, Lust am Entwerfen eine Arbeit und bei der selbstbewussten Formulierung  eigener Ansätze zu entdecken. Die Studierenden entwickeln Flüssigkeit beim Schreiben und erfahren, wie wissenschaftliches Arbeiten effektiv gestaltet werden kann.

Zielgruppen

Studierende, die an einer wissenschaftlichen Hausarbeit oder an ihrer Abschlussarbeit schreiben wollen und ihr Schreiben locker, effizient und flüssig gestalten möchten.

Lehrinhalte

  • Kreative Methoden kennen lernen
  • Den Schreibprozess durch kreative Methoden in Gang bringen
  • Typgerecht schreiben
  • Aktiv und fokussiert lesen und schreiben
  • Ideen und Themen kreativ finden
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen
  • Schwerpunkte setzen und im Text organisieren
  • Entwerfen und Gliedern lernen
  • Überzeugend und begründet argumentieren
  • Verständlich und leserfreundlich schreiben durch Perspektivwechsel

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • Di, 14-tägig
    Beginn: 21.10.2018
    16.00–19.30 Uhr
     
  • 2 SWS /ECTS  1
  • Kursnummer: 117027
  • Referentin: Elisabetta Abbondanza

Eine wissenschaftliche Hausarbeit oder die Abschlussarbeit zu schreiben, ist eine sehr komplexe und anspruchsvolle Aufgabe. Es gilt dabei, fachliche und hochschulische Anforderungen zu erfüllen, wissenschaftliche Konventionen einzuhalten und zugleich eine eigene, individuelle Leistung zu erbringen.

Ziel der Veranstaltung

Für diese Aufgaben lernen die Teilnehmenden in diesem Seminar grundlegende Kriterien, Strategien und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens kennen. Sie erhalten Hinweise und Anregungen, wie sie den Arbeits- und Schreibprozess strukturiert, zielgerichtet und möglichst effizient bewältigen können. Die Schreibkompetenz der Studierenden wird gefördert und sie werden darin unterstützt, ihre Schreibaufgaben effektiv und erfolgreich auszuführen.

Zielgruppen

Dieser Kurs richtet sich insbesondere an Studierende des 1. bis 4. Semesters.

Lehrinhalte

  • Kriterien für gutes wissenschaftliches Schreiben
  • Den Schreibprozess verstehen
  • Ideen kreativ entwickeln
  • Ideen organisieren und den roten Faden für einen Text spinnen
  • Gezielt recherchieren
  • Aktiv und fokussiert lesen
  • Richtig paraphrasieren, wörtlich zitieren und belegen
  • Schlüssig gliedern
  • Typgerecht schreiben, mit Strategie: reflektiert, kreativ und strukturiert
  • Überzeugend argumentieren
  • Verständlich schreiben, den Leser im Blick: guter Stil
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen

Eckdaten

  • Campus Lichtenberg
  • Blockseminar
    Mo-Do 11.03–14.03.2019
    10.00–16.30 Uhr
     
  • 2 SWS /ECTS  1
  • Kursnummer: 111001
  • Referentin: Juliane Strohschein

Eine wissenschaftliche Abschlussarbeit zu schreiben ist eine komplexe und anspruchsvolle Aufgabe. Es gilt dabei, fachliche und hochschulische Anforderungen zu erfüllen, wissenschaftliche Konventionen einzuhalten und zugleich eine eigene, individuelle Leistung zu erbringen.

Ziel der Veranstaltung

Für diese Aufgaben lernen die Teilnehmenden in diesem Seminar Kriterien, Strategien und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens kennen. Sie erhalten Hinweise und Anregungen, wie sie den Arbeits- und Schreibprozess strukturiert, zielgerichtet und möglichst effizient bewältigen können. Die Schreibkompetenz der Studierenden wird gefördert und sie werden darin unterstützt, ihre Schreibaufgaben effektiv und erfolgreich auszuführen.

Zielgruppen

Dieser Kurs richtet sich insbesondere an Studierende ab dem 4. Semester.

Lehrinhalte

  • Kriterien für gutes wissenschaftliches Schreiben
  • Den Schreibprozess verstehen
  • Ideen kreativ entwickeln
  • Ideen organisieren und den roten Faden für einen Text spinnen
  • Gezielt recherchieren
  • Aktiv und fokussiert lesen
  • Richtig paraphrasieren, wörtlich zitieren und belegen
  • Schlüssig gliedern
  • Typgerecht schreiben, mit Strategie: reflektiert, kreativ und strukturiert
  • Überzeugend argumentieren
  • Verständlich schreiben, den Leser im Blick: guter Stil
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen

Eckdaten

  • Campus Lichtenberg
  • Blockseminar
    Mo–Do 25.03.–28.03.19
    10:00–16:30 Uhr
     
  • 2 SWS /ECTS 1
  • Kursnummer: 117001
  • Referentin: Juliane Strohschein

Learning Outcomes and Competences

Design Thinking is a human-centred process to generate innovative solutions and ideas. The Design Thinking steps are interactive and fast – this suits perfectly today ́s agile operating principles. In this course, participants learn every single step and methods behind it. They practise how to use these in a team and individually for their own project. Moreover, they are introduced to dynamic group processes and their importance for constructive collaboration among interdisciplinary teams.

Content

  1. Design Thinking versus traditional work methods
  2. Interactive steps of Design Thinking
  3. Team and space
  4. Research, building empathy
  5. Defining the problem
  6. Idea creation
  7. Prototyping and testing
  8. Implementation
  9. Workshops, hands–on exercises, group training.

Further Information

Examination Type

Project Work Submission

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • Blockseminar
    01.03.–02.03.19 und 07.03–09.03.19
    9.00–17.00 Uhr
  • 2 SWS /ECTS 1
  • Kursnummer: 117024.01
  • Referentin: Anastasia Gramatchikova

Zielsetzung

In diesem Seminar des Studium Generale soll ein qualitativer empirischer Forschungsprozess nachvollzogen werden. Studierende können eigenes Material auswerten oder selbst eine kleine empirische Erhebung machen – zentrale Interviewtechniken werden vorgestellt und eingeübt. Ziel ist zudem, anhand von bereits vorliegendem qualitativem empirischen Material (vorwiegend Experteninterviews und Interviews mit Selbständigen) Auswertungsmöglichkeiten von Interviews kennenzulernen und einzuüben. Wir befassen uns mit den Fragen, wie Interviews interpretiert, wie die Ergebnisse dargestellt werden und inwiefern Softwareprogramme die qualitative Datenanalyse unterstützen können.

Als Vorlage dienen verschiedene empirische Forschungsprojekte, die mit qualitativen Methoden durchgeführt wurden, z.B. zur Selbständigkeit und zum Diversity-Management in der Pflege.

Lehrmethode

Seminaristischer Unterricht, Kleingruppenarbeit und Projektarbeit

Lehrinhalte

Kennenlernen und Einüben von qualitativen Forschungsabläufen und -prozessen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Erhebungs- und Auswertungsmethoden für qualitative Interviews sowie die Interpretation und Darstellung der Ergebnisse.

Literatur

  • Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hg.) (2010, 8. Aufl.,): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  • Przyborski, Aglaja/ Wohlrab-Sahr, Monika (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag
  • Yin, Robert K (2009, 4. Aufl.): Case

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • 16.10.2018–05.02.2019
    Di, 16–18 Uhr
     
  • 2 SWS /ECTS 1
  • Kursnummer: LV-Nr. 117017
  • Referentin: Lena Schürmann

Zielsetzung

Promovieren an einer Fachhochschule ist nicht direkt möglich, es bedeutet, dass sich Promovierende an einer Universität im In- oder Ausland zur Zulassung einschreiben müssen. Gleichwohl besteht die Möglichkeit, dass HWR Berlin Professorinnen und Professoren Promotionen betreuen.
Das Promotionskolleg der HWR Berlin bietet ein breitgefächertes Programm, das die Promovierenden bei ihrer Promotion in Hinblick auf methodische und wissenschaftliche Techniken unterstützt, Möglichkeiten zum Austausch und der gegenseitigen Unterstützung der Promovierenden untereinander schafft und Angebote für Weiterqualifizierungsmaßnahmen zu nicht fachspezifischen Qualifikationen bietet.
Das Promotionskolleg ist im Studium Generale der HWR Berlin angesiedelt.

Zielgruppe

Die Teilnahme ist in erster Linie für Doktorand/innen möglich, die von einer Professorin oder einem Professor an der HWR Berlin betreut werden und zur Promotionsbetreuung angemeldet sind. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist freiwillig und kostenlos, eine erfolgreiche Teilnahme wird durch die Hochschule bescheinigt.

Veranstaltungstermine werden jeweils per Aushang, im Campus4u  und unter untenstehenden Link bekannt gegeben.

Weitere Information zum Promotionskolleg

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • Datum und Zeit s. o.!
  • 2 SWS /ECTS  1
  • Kursnummer: 117020
  • Referentin: Bettina Biedermann

Objectives

Students will be introduced into the "Social Market Economy" with its most important modules in theory and how this model is working in reality. The most urgent prob¬lems which arose during practicing SME in the last 20 years will be shown and analyzed. Possibilities of reshaping the model will be discussed.

Curriculum

  • Development of the model of "Social Market Economy" after World War II in Ger¬many;  
  • The specific German combination of a basic free market economy with a socially structured performance;
  • Discussion of current problems especially the German insurance systems concern¬ing old-age pensions, unemployment, and health.

Literature

  • Abelshauser, Werner (2005): The Dynamics of German Industry.  Germany's Path to¬ward the New Economy and the American Challenge.  New York, Oxford (Berghahn¬books).
  • Glossner, Christian L. (2010): The Making of the German Post-War Eco¬nomy: Political Communication and Public Reception of the Social Market Economy After World War II", London (I.B. Tauris).
  • Van Hook, James C. (2007): Rebuilding Germany: The Creation of the Social Market Economy, 1945 - 1957, Cambridge UK (Cambridge University Press).
  • Podhostnik, Thomas (2002): Aspects of the Social Market Economy: The History and Foundation of Social Market Economy, Konstanz (didactmedia).
  • Siebert, Horst (2005): German Economy: Beyond the Social Market, Princeton, (Princeton University Press).

Eckdaten

  • Campus Schöneberg
  • Block seminar
    Sa-Su 06.10.-07.10.18/ 9am–5:15pm
    Teaching Mode, contact hours: Tutorial (2 SWH = 22 academic units / 45 mins. each = 17 hours)
     
  • 2 SWS /ECTS  2,5
  • Course No. LV-Nr. 115005
  • Lecturer: Klaus Deimer
     
  • Duration: One Semester
  • Language of Tuition: English
  • Assessment: Presentation if applicable and / or seminar paper if applicable

Kursprogramm Sommersemester 2018

Zielsetzung

In diesem Seminar des Studium Generale soll ein qualitativer empirischer Forschungsprozess nachvollzogen werden. Studierende können eigenes Material auswerten oder selbst eine kleine empirische Erhebung machen – zentrale Interviewtechniken werden vorgestellt und eingeübt. Ziel ist zudem, anhand von bereits vorliegendem qualitativem empirischen Material (vorwiegend Experteninterviews und Interviews mit Selbständigen) Auswertungsmöglichkeiten von Interviews kennenzulernen und einzuüben. Wir befassen uns mit den Fragen, wie Interviews interpretiert, wie die Ergebnisse dargestellt werden und inwiefern Softwareprogramme die qualitative Datenanalyse unterstützen können.

Als Vorlage dienen verschiedene empirische Forschungsprojekte, die mit qualitativen Methoden durchgeführt wurden, z.B. zur Selbständigkeit und zum Diversity-Management in der Pflege.

Lehrmethode

Seminaristischer Unterricht, Kleingruppenarbeit und Projektarbeit

Lehrinhalte

Kennenlernen und Einüben von qualitativen Forschungsabläufen und -prozessen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Erhebungs- und Auswertungsmethoden für qualitative Interviews sowie die Interpretation und Darstellung der Ergebnisse.

Literatur

  • Flick, Uwe/Kardorff, Ernst von/Steinke, Ines (Hg.) (2010, 8. Aufl.,): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  • Przyborski, Aglaja/ Wohlrab-Sahr, Monika (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag
  • Yin, Robert K (2009, 4. Aufl.): Case

Kreative Methoden wirken auf das Schreiben wissenschaftlicher Texte beflügelnd und entspannend. Besonders wenn eine wissenschaftliche Hausarbeit oder Abschlussarbeit aufgrund von Komplexität und Anspruch einschüchternd wirken, können solche Methoden angewendet werden. Um den Anforderungen von Themenfindung, Gliederung, wissenschaftlich kompetenter Umsetzung und gut lesbarem Schreibstil gerecht zu werden, werden in diesem Kurs Kreativität, Entspannungs- und Fokussierungstechniken erklärt und geübt.

Ziel der Veranstaltung

Durch kreative Schreibmethoden lernen die Studierenden, Ideen und Themen für wissenschaftliches Arbeiten zu Papier zu bringen. In einem zweiten Schritt lernen sie, zu gliedern, wissenschaftliche Fragen zu formulieren und diese inhaltlich wie argumentativ zu entwickeln. Unsicherheiten bezüglich Recherche und Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit werden abgelegt. Hierzu werden mentale Schreibwerkzeuge und Tipps an die Hand gegeben, die bei der Auflösung von Schreibblockaden dienlich sind und auch zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können. Ein wichtiges Ziel ist es auch, Lust am Entwerfen eine Arbeit und bei der selbstbewussten Formulierung  eigener Ansätze zu entdecken. Die Studierenden entwickeln Flüssigkeit beim Schreiben und erfahren, wie wissenschaftliches Arbeiten effektiv gestaltet werden kann.

Zielgruppen

Studierende, die an einer wissenschaftlichen Hausarbeit oder an ihrer Abschlussarbeit schreiben wollen und ihr Schreiben locker, effizient und flüssig gestalten möchten.

Lehrinhalte

  • Kreative Methoden kennen lernen
  • Den Schreibprozess durch kreative Methoden in Gang bringen
  • Typgerecht schreiben
  • Aktiv und fokussiert lesen und schreiben
  • Ideen und Themen kreativ finden
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen
  • Schwerpunkte setzen und im Text organisieren
  • Entwerfen und Gliedern lernen
  • Überzeugend und begründet argumentieren
  • Verständlich und leserfreundlich schreiben durch Perspektivwechsel

Aims and Objectives

This course aims to support creative, academic and professional writing. Students will be encouraged to write in a variety of contexts and to the end of research and communication in academic contexts. Lessons will include the fundamentals, including note-taking, outlining, summarizing, mind mapping and paper writing. We will examine how disciplines have organized their issues, questions, methods, and literatures and how they expect you to address them. The objective is to support and develop your writing competences.

Topics

Developing research questions, library and web search, finding and reviewing sources, collecting and analysing data, draft and revision, exploring different writing strategies, dealing with writers block, giving and receiving feedback.

Rewards

Academic writing is complicated and requires sophisticated methods and efforts to acquire, but as you will soon learn in this class, it can be greatly rewarding and fun, not least because it often leads to revelation, competence, power, security in knowing you are following the right path, and an honest sense of achievement.

Resources

Wayne Booth, The Craft of Writing,
Academic Writing, Felicitas Macgilchrist

Eine wissenschaftliche Abschlussarbeit zu schreiben ist eine komplexe und anspruchsvolle Aufgabe. Es gilt dabei, fachliche und hochschulische Anforderungen zu erfüllen, wissenschaftliche Konventionen einzuhalten und zugleich eine eigene, individuelle Leistung zu erbringen.

Ziel der Veranstaltung

Für diese Aufgaben lernen die Teilnehmenden in diesem Seminar Kriterien, Strategien und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens kennen. Sie erhalten Hinweise und Anregungen, wie sie den Arbeits- und Schreibprozess strukturiert, zielgerichtet und möglichst effizient bewältigen können. Die Schreibkompetenz der Studierenden wird gefördert und sie werden darin unterstützt, ihre Schreibaufgaben effektiv und erfolgreich auszuführen.

Zielgruppen

Dieser Kurs richtet sich insbesondere an Studierende ab dem 4. Semesters.

Lehrinhalte

  • Kriterien für gutes wissenschaftliches Schreiben
  • Den Schreibprozess verstehen
  • Ideen kreativ entwickeln
  • Ideen organisieren und den roten Faden für einen Text spinnen
  • Gezielt recherchieren
  • Aktiv und fokussiert lesen
  • Richtig paraphrasieren, wörtlich zitieren und belegen
  • Schlüssig gliedern
  • Typgerecht schreiben, mit Strategie: reflektierend, kreativ und strukturierend
  • Überzeugend argumentieren
  • Verständlich schreiben, den Leser im Blick: guter Stil
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen

Grenzen mathematischer Modelle in den Wirtschaftswissenschaften

Die Teilnehmer/innen können mathematische Modelle in den WiWi und ihre reale Aussagefähigkeit
interpretieren sowie deren Schwachstellen aufdecken und Ansätze für eigene mathematische
Modelle entwickeln.

Lehrmethode

Seminaristischer Unterricht; Gruppenarbeit;

Lehrinhalte

  • Modell und Wirklichkeit, kurzer philosophischer Exkurs;
  • Kritische Betrachtung der in mathematischen Modellen verwendeter Kategorien;
  • Die Variablen und funktionellen Zusammenhänge in mathematischen Modellen der WiWi (welche Optionen existieren überhaupt, welche werden gewählt)
  • Das Dimensionsproblem in Formeln der WiWi;
  • Analyse ausgewählter Modelle (vorzugsweise Gleichgewichtsbeschreibungen und
  • Wachstumsmodelle) mit Hilfe von Kurvendiskussionen, Grenzwerten und der Bestimmung der oberen sowie unteren Schranken von Variablen und Funktionen;
  • Vergleich von Modell und Wirklichkeit (u. a. bei Extrapolationen);
  • Versuche der eigenen Modellfindung bei Kenntnis von Randbedingungen und sonstigen empirischen Werten in Form von Gedankenexperimenten und auf der Basis von Statistiken

Fachliche Voraussetzungen

Studierende mit volkswirtschaftlichen Vorkenntnissen

Daten auswerten und analysieren mit Statistik-Software

Mit Stata können umfangreiche statistische Analysen unterschiedlicher Daten aus Forschung und Verwaltung durchgeführt werden. Stata wird nicht nur in der BWL, sondern vor allem in der VWL, in der Politikwissenschaft und Soziologie eingesetzt.

Zielsetzung

Der Kurs führt mittels kurzer theoretischer Informationen und vieler praktischer Übungen in das Programm ein. Anhand eines von den Kursteilnehmer/innen ausgefüllten Fragebogens wird die Dateneingabe geübt, ein kursinterner Datensatz erstellt, umgeformt und verwaltet. Zudem werden einfache uni- und bivariate Analysen erstellt und interpretiert.

Lehrmethode

Seminaristischer Unterricht; Rückgriff auf ausgewählte Befragungen (SOEP) und einen analog dazu ausgefüllten Fragebogen; Arbeiten am PC; Gruppenarbeit

Lehrinhalte

  • Grundlegender Umgang mit dem Programm
  • Datenerhebung, Codeplanerstellung, Eingabe der Daten, Datenrecodierung und -handling
  • Einfache Auswertungen und Interpretationen (Häufigkeiten und Korrelationen ermitteln, Kreuztabellen erstellen)

Literatur

Getting Started with Stata for Windows, Stata Press (Hg.), online abrufbar:

Fachliche Voraussetzungen

Studierende mit statistischen Vorkenntnissen, in der Regel im Hauptstudium, die im Studium (für Marketing-Kurse, ökonomische, politikwissenschaftliche und soziologische Analysen) lernen wollen, Daten zu erfassen, mit ihnen umzugehen, sie auszuwerten und zu interpretieren.

Eine wissenschaftliche Hausarbeit oder die Abschlussarbeit zu schreiben, ist eine sehr komplexe und anspruchsvolle Aufgabe. Es gilt dabei, fachliche und hochschulische Anforderungen zu erfüllen, wissenschaftliche Konventionen einzuhalten und zugleich eine eigene, individuelle Leistung zu erbringen.

Ziel der Veranstaltung

Für diese Aufgaben lernen die Teilnehmenden in diesem Seminar grundlegende Kriterien, Strategien und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und Schreibens kennen. Sie erhalten Hinweise und Anregungen, wie sie den Arbeits- und Schreibprozess strukturiert, zielgerichtet und möglichst effizient bewältigen können. Die Schreibkompetenz der Studierenden wird gefördert und sie werden darin unterstützt, ihre Schreibaufgaben effektiv und erfolgreich auszuführen.

Zielgruppen

Dieser Kurs richtet sich insbesondere an Studierende des 1. bis 4. Semesters.

Lehrinhalte

  • Kriterien für gutes wissenschaftliches Schreiben
  • Den Schreibprozess verstehen
  • Ideen kreativ entwickeln
  • Ideen organisieren und den roten Faden für einen Text spinnen
  • Gezielt recherchieren
  • Aktiv und fokussiert lesen
  • Richtig paraphrasieren, wörtlich zitieren und belegen
  • Schlüssig gliedern
  • Typgerecht schreiben, mit Strategie: reflektiert, kreativ und strukturiert
  • Überzeugend argumentieren
  • Verständlich schreiben, den Leser im Blick: guter Stil
  • Mit Schreibproblemen effektiv umgehen

Einleitung

  • Überblick zum Softwareengineering
  • Spezifikationen und Algorithmen
  • Programmiersprachen und Programmierparadigmen

Programm Entwurf

  • Strukturiertes Programmieren
  • Grafische Darstellungen für strukturierte Programme

Einführung in JavaScript

  • HTML zum Einbinden von Programmen
  • Bezeichner und Datentypen
  • Ein- und Ausgaben
  • Operatoren
  • Kontrollstrukturen
  • Datenstrukturen

Weiterführende Aspekte

  • Objektorientierte Programmierung
  • Java

Zielsetzung

Promovieren an einer Fachhochschule ist nicht direkt möglich, es bedeutet, dass sich Promovierende an einer Universität im In- oder Ausland zur Zulassung einschreiben müssen. Gleichwohl besteht die Möglichkeit, dass HWR Berlin Professorinnen und Professoren Promotionen betreuen.
Das Promotionskolleg der HWR Berlin bietet ein breitgefächertes Programm, das die Promovierenden bei ihrer Promotion in Hinblick auf methodische und wissenschaftliche Techniken unterstützt, Möglichkeiten zum Austausch und der gegenseitigen Unterstützung der Promovierenden untereinander schafft und Angebote für Weiterqualifizierungsmaßnahmen zu nicht fachspezifischen Qualifikationen bietet.
Das Promotionskolleg ist im Studium Generale der HWR Berlin angesiedelt.

Zielgruppe

Die Teilnahme ist in erster Linie für Doktorand/innen möglich, die von einer Professorin oder einem Professor an der HWR Berlin betreut werden und zur Promotionsbetreuung angemeldet sind. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist freiwillig und kostenlos, eine erfolgreiche Teilnahme wird durch die Hochschule bescheinigt.