Home >  HWR Berlin > Lehrende  > Lehrbeauftragte    

Dr. Karl-Heinz Fittkau

FB Polizei und Sicherheits­mana­gement
Fach-/Lehrgebiet: Einsatz- und Führungslehre

T: +49 (0)163 9184716
E: karl-heinz.fittkau@fhpolbb.de

 



Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • Seit 2010 Lehrender an der FHPol Brandenburg; Lehrgebiete Führung und Einsatz
  • 2009 – 2010 Leiter Schutzbereich Prignitz
  • 2003 – 2007 Weiterführung Studium Philosophie an der TU Berlin, Promotion zum Dr. phil. bei Prof. Dr. Wolfgang Benz
  • 2003 – 2009 Lehrender an der FHPol Brandenburg; Lehrgebiete Führung und Einsatz
  • 2001 – 2003 Leiter Führungsstelle und Stellvertreter des Leiters der Schutzbereiche Eberswalde und Uckermark
  • 1998 – 2001 Dezernatsleiter Prävention im PP Eberswalde
  • 1995 – 1998 Aufstiegslehrgang h. D.; 3. Fachprüfung an der Polizeiführungsakademie in Münster-Hiltrup
  • 1994 – 2001 Studium Politik, Soziologie und Recht/Philosophie an der FernUniversität Hagen, der Wesfälischen Wilhelmsuniversität in Münster und der Freien Universität in Berlin
  • 1992 – 1995 Fachlehrer an der LPS Brandenburg
  • 1990 – 1991 Referatsleiter Analyse/Auswertung Staatsschutz im „Gemeinsamen Landeskriminalamt“ (GLKA) der neuen Bundesländer
  • 1988 – 1990 Lehrender an der Sektion Kriminalistik der Humboldt-Universität
  • 1988 – 1990 Weiterführung Studium Recht, Promotion Dr. iur.
  • 1984 - 1988 Studium Kriminalistik und Recht an der Humboldt-Universität zu Berlin; Diplomkriminalist
  • 1979 – 1984 Militärdienst, Streifendienst im Volkspolizeikreisamt Rostock; Sachbearbeiter K VII (Kinder- und Jugendkriminalität); Ermittler in der „Erweiterten Morduntersuchungskommission“ (EMUK) der Bezirksbehörde des Deutschen Volkspolizei Rostock

Ausgewählte, aktuelle Publikationen

  • Fittkau, K. – H.: Alles Total Quality – oder was? Zum künftigen Verhältnis von Macht und Verständigung im Führungsprozess, in: Die Polizei 05/1999, S. 148 – 154
  • Fittkau, K. – H.: Anspruch und Wirklichkeit polizeilicher Führungsaufgaben. Aufgabeninhalte von Führungsfunktionen und Arbeitsbeziehungen. in: Kriminalistik 03/2002, S. 178 – 182
  • Fittkau, K. – H.: Führungskräfte und Veränderungsprozesse. Eine Problembeschreibung am Beispiel der Reform in der Brandenburger Polizei, in: Kriminalistik 11/2002, S. 675 – 682
  • Fittkau, K. – H./Graser, P.: Töten ohne Anlass. Ein soziologisches Modell der Gruppentötung durch Jugendliche und Heranwachsende, in: Kriminalistik 8 – 9/2004, S. 533 – 541
  • Fittkau, K. – H./Graser, P.: Aussageverhalten und soziale Vorprägung bei Tötungsdelikten, in: Kriminalistik 6/2006, S. 373 – 381
  • Fittkau, K. – H.: Die Vertrauensperson im Mitarbeitergespräch, in: Deutsche Polizei 12/2006, S. 9/10
  • Fittkau, K. – H./Graser, P.: Die Gewalt ist rechts. Jugendliche und heranwachsende Tötungsdelinquenten in Brandenburg und der Einfluss rechtsextremistischen Gedankengutes, in: Kriminalistik 1/2008, S. 32-39
  • Fittkau, K. – H./Graser, P.: Kriminologie und Soziologie von Tötungsdelikten Jugendlicher und Heranwachsender, Buchveröffentlichung, Nomos-Verlag, Soziologische Reihe, 2008
  • Fittkau, K.- H./Graser, P.: Homicid als Angstabwehr. Empirische Überprüfung eines psychologischen Modells zur Erklärung von Tötungshandlungen durch jugendliche und heranwachsende Täter, in: Polizei und Wissenschaft 1/2008
  • Fittkau, K.-H./Graser, P.: Eine Typologie von Tötungsdelikten begangen durch Jugendliche, in: Archiv für Kriminologie Heft 1 und 2 2008, S. 31 - 37