Prof. Dr. Wim Nettelnstroth

Vita

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • seit 2012: Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Fachbereich Polizei und Sicherheitsmanagement - FB 5): Professur für Psychologie (Personalmanagement)
  • 2009 – 2012: Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg; Professur für Psychologie und Pädagogik
  • 2004 – 2008: Daimler AG (Böblingen, Berlin); Wissenschaftlicher Mitarbeiter (stellvertretender und kommissarischer Teamleiter); Projektleitung im Bereich der psychologischen Kunden- und Produktforschung
  • 2003 – 2004: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Juniorprofessur (Vertretung) im Arbeitsbereich Sozial- und Organisationspsychologie
  • 1998 – 2003: FU Berlin; Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Wirtschafts- und Organisationspsychologie; Promotion zum Dr. phil. im Wissenschaftsbereich Psychologie (Titel: „Intelligenz im Rahmen der beruflichen Tätigkeit. Zum Einfluss von Intelligenzfacetten, Personenmerkmalen und Organisationsstrukturen.“)
  • 1989 – 1998: FU Berlin; Studium der Volkswirtschaftslehre (Diplom-Volkswirt)

Praxisschwerpunkte

  • Verhaltens- und Kommunikationstraining (Kommunikation, Moderation)
  • Kunden- und Marktforschung

Experte für

  • Hochschuldidaktik
  • Externe Evaluationen/Akkreditierungsverfahren
  • (Lehr-)Evaluation

Kooperationen

Daimler AG

  • Group Research & Advanced Engineering - Customer Research Center
  • Market Research (MP/MR)

 

    Zweitgutachter

    • Zweitgutachter im Promotionsverfahren „Der Vergleich von online und offline Fokusgruppen bei der Ermittlung von Kundenanforderungen“ (HU Berlin, 2013)
    • Zweitgutachter im Promotionsverfahren „Kundenakzeptanz von Innovationen im Produktentwicklungsprozess“ (FU Berlin, 2011)
    • Zweitgutachter im Promotionsverfahren „Kundenakzeptanz von Innovationen im Produktentwicklungsprozess“ (FU Berlin, 2011)
    • Zweitgutachter im Promotionsverfahren „Kundenakzeptanz von Innovationen im Produktentwicklungsprozess“ (FU Berlin, 2011)
    • Zweitgutachter im Promotionsverfahren „Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenserfolg - Bedingungen und Folgen des Arbeitsengagements in einem Unternehmen der Automobilbranche“ (FU Berlin, 2011)

     

    • Mitglied der Promotionskommission im Promotionsverfahren „Erfahrung und Wissen in der Entwicklung von Kompetenz zu Phänomenen frühkindlicher Bindung“ (FU Berlin, 2012)
    • Mitglied der Promotionskommission im Promotionsverfahren „Altersgemischte Teams - Untersuchung von Einflussfaktoren auf den Teamerfolg“ (FU Berlin, 2012)
    • Mitglied der Promotionskommission im Promotionsverfahren „Intelligenz und Wissen: Schlüsselkompetenzen im Kontext personalpolitischer Eignungsdiagnostik“ (FU Berlin, 2011)
    • Universität Bremen: Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.), Wirtschaftsingenieurwesen (M.Sc.) und Wirtschaftspsychologie (M.Sc.)
    • Hochschule Harz: Studiengänge „Business Consulting“ (M.A.) und „Tourism and Destination Development“ (M.A.)
    • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg: Studiengang „Organisations- und Personalentwicklung“ (M.A.)
    • Fachhochschule Nordhausen (Reakkreditierungsverfahren): Studiengang „Innovations- und Changemanagement“ (M.A.)

    Publikationen

    Nettelnstroth, W. (2013). Kommunikationstheorien. In F. Hallenberger & C. Lorei
    (Hrsg.), Grundwissen Kommunikation. Frankfurt/M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.

    Nettelnstroth, W. (2012). Führung nach Außen. Studienbrief für den Studiengang Master Sicherheitsmanagement. Unveröffentlichtes Manuskript, HWR Berlin.

    Nettelnstroth, W. (2012). Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens. Studienbrief für die Bachelor-Studiengänge Gehobener Polizeivollzugsdienst und Sicherheitsmanagement. Unveröffentlichtes Manuskript, HWR Berlin.

    Nettelnstroth, W. (2012). Richtlinien zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten. Studienbrief für die Bachelor-Studiengänge Gehobener Polizeivollzugsdienst und Sicherheitsmanagement. Unveröffentlichtes Manuskript, HWR Berlin.

    Nettelnstroth, W. (2012). Richtlinien zur Gestaltung schriftlicher wissenschaftlicher Arbeiten. In W. Kühnel & W. Nettelnstroth (Hrsg.). Methoden und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens (S. 84-134). Berlin: HWR Berlin.

    Liepmann D., Beauducel, A., Brocke, B. & Nettelnstroth, W. (2012). IST-Screening (Intelligenz-Struktur-Test – Screening). Göttingen: Hogrefe.

    Nettelnstroth, W. (2011). Qualitätssicherung im Bachelor-Studiengang „Polizeivollzugsdienst/Police Service“ an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg. Oranienburger Schriften, 6, 57-70.

    Nettelnstroth, W. (2010). Hochschuldidaktik an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg. Konzept - Umsetzung - Befunde – Ausblick. Oranienburger Schriften, 5, 59-72.

    Beauducel, A., Liepmann, D., Felfe, J. & Nettelnstroth, W. (2007). The impact of different measurement models for fluid and crystallized intelligence on the correlation with personality traits. European Journal of Psychological Assessment, Vol. 23 (2), 71-78.

    Liepmann, D., Tartler, K., Nettelnstroth, W. & Smolka, S. (2006). START-E. Testbatterie für Berufseinsteiger. Göttingen: Hogrefe.

    Nettelnstroth, W. (2004). Intelligenz, Beruf und Organisationsstrukturen. Frankfurt/Main: Lang.

    Nettelnstroth, W. (2004). Intelligenz und Berufserfolg. Eine Validierung der fluiden und kristallisierten Intelligenz an subjektiven und objektiven Berufserfolgskriterien. In W. Bungard, B. Koop & C. Liebig (Hrsg.), Psychologie und Wirtschaft leben. Aktuelle Themen der Wirtschaftspsychologie in Forschung und Praxis. München: Rainer Hampp, 415-420.

    Nettelnstroth, W. (2002). Personality and Organizational Behavior. In J. Felfe (Hrsg.), Organizational Development and Leadership. Frankfurt/Main: Lang.

    Nettelnstroth, W. (2013). Anforderungen an die polizeiliche Personalauswahl der Zukunft. Vortrag auf dem 7. Tag der Wissenschaft an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg „Geht uns der Nachwuchs aus? Personalrekrutierung in Zeiten des demografischen und gesellschaftlichen Wandels“, Oranienburg, Deutschland.

    Binder, H., Nettelnstroth, W. & Felfe, J. (2013). Führungsmotivation angehender Polizeibeamter. Postervortrag auf dem 7. Tag der Wissenschaft an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg „Geht uns der Nachwuchs aus? Personalrekrutierung in Zeiten des demografischen und gesellschaftlichen Wandels“, Oranienburg, Deutschland.

    Schneemann, T. & Nettelnstroth, W. (2013). Der Zusammenhang zwischen Leistung in Studium und Ausbildung und späterem Erfolg im Berufsleben eines Polizeivollzugsbeamten. Postervortrag auf dem 7. Tag der Wissenschaft an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg „Geht uns der Nachwuchs aus? Personalrekrutierung in Zeiten des demografischen und gesellschaftlichen Wandels“, Oranienburg, Deutschland.

    Dornfeldt, S., Nettelnstroth, W. & Binder, H. (2013). Motivation für den Polizeiberuf: Berufsethos und Werte angehender Polizeibeamter. Postervortrag auf dem 7. Tag der Wissenschaft an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg „Geht uns der Nachwuchs aus? Personalrekrutierung in Zeiten des demografischen und gesellschaftlichen Wandels“, Oranienburg, Deutschland.

    Nettelnstroth, W. (2013). Die Vermittlung von Einstellungs- und Verhaltensänderungen am Beispiel der Verkehrsunfallprävention (Diskounfälle). Vortrag auf der Tagung „Didaktik der Polizeipsychologie“, Frankfurt, Deutschland.

    Nettelnstroth, W. (2011). Die Besonderheit bei der Vermittlung psychologischer Inhalte in der polizeilichen Aus- und Fortbildung. Vortrag auf der Tagung „Didaktik der Polizeipsychologie“, Frankfurt, Deutschland.

    Nettelnstroth, W. (2011). Hochschuldidaktik an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg. Vortrag auf der Rektorenkonferenz der Hochschulen und Fachbereiche für den öffentlichen Dienst vom 18. - 20. Mai 2010, Gmund am Tegernsee, Deutschland.

    Nettelnstroth, W. (2010). Führungsverhalten, Mitarbeiterzufriedenheit und Krankenstand. Vortrag auf der Tagung der Führungskräfte des SB Prignitz „Gesundheitsmanagement und Mitarbeiterzufriedenheit“, Perleberg, Deutschland.

    Nettelnstroth, W. & Liepmann, D. (2004). The predictive validity of different intelligence factors using criteria of occupational and school success. Vortrag auf der 7th European Conference on Psychological Assessment, Malaga, Spanien.

    Nettelnstroth, W., Liepmann, D. & Klein, T. A. (2003). Intelligence and Occupational Success: A Validation of different intelligence factors using subjective and objective criteria of occupational success. Posterbeitrag auf der VIIIth European Conference on Organizational Psychology and Health Care, Wien, Österreich.

    Nettelnstroth, W., Klein, T. A. & Tartler, K. (2003). Aspects of Differential Psychology, Organizational Structure, and Occupation. Posterbeitrag auf dem 11th European Congress on Work and Organizational Psychology, Lissabon, Portugal.

    Forschung

    Laufende bzw. geplante Forschungsprojekte

    • Diagnose von Führungsmotivation im Geschlechtervergleich - von Kommissaranwärterinnen und –anwärtern (Kooperation mit Prof. Dr. Jörg Felfe, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)
    • Forschungsprojekt Nachwuchsrekrutierung für die Polizei (Kooperation mit der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg; Institut für Polizeiwissenschaft, Dr. Jochen Christe-Zeyse)
    • Optimierung von Zusammenarbeit und Arbeitsabläufen in einem Berliner Familienunternehmen
    • Bestimmungsfaktoren von Ausbildungs- und Studienleistungen
    • Die Motivation von Polizeianwärtern, Polizeibeamter zu werden: Analyse von Beweggründen bei der Zielgruppe Polizeianwärter anhand der Laddering-Methode

    Abgeschlossene Forschungsprojekte

    • IST-Screening: Entwicklung und Normierung einer Kurzform des Intelligenztests I-S-T 2000R
    • ASSES: Entwicklung einer Testbatterie für Berufseinsteiger zur Abbildung grundlegender Kompetenzen beim Berufseinstieg

    Lehre

    Lehrveranstaltungen

    Bachelorstudiengang Polizeivollzugsdienst

    • Personalmanagement
    • Grundlagen der Polizei- und Kriminalpsychologie
    • Wissenschaftliches Arbeiten
    • Führungslehre
    • Kommunikations-, Präsentations- und Moderationstechniken

    Bachelorstudiengang Sicherheitsmanagement

    • Personalmanagement
    • Selbst- und Konfliktmanagement
    • Wissenschaftliches Arbeiten
    • Kommunikations-, Präsentations- und Moderationstechniken

    Masterstudiengang Öffentliche Verwaltung - Polizeimanagement

    • Wissenschaftliches Arbeiten

    Masterstudiengang Sicherheitsmanagement

    • Führungslehre
    • Kommunikations-, Präsentations- und Moderationstechniken