Cognitive Bias Training

  • Wer?

    Amelie Piepenbring

  • Wann?

    29.04., 16–19 Uhr & 30.04., 10–16.30 Uhr
    06.05., 16–19 Uhr & 07.05., 10–16.30 Uhr
    20.05., 16–19 Uhr & 21.05., 10–16.30 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115073

Die Welt um uns herum ist komplex und konfrontiert uns tagtäglich mit unzähligen Informationen. Um in dieser Gemengelage handlungsfähig zu bleiben, haben Menschen unterbewusste, automatisierte Regeln (sogenannte „Heuristiken“) entwickelt, die uns dabei helfen die für uns wichtigsten Informationen herauszufiltern und zu interpretieren. 

Dabei ziehen wir unsere bisherigen Erfahrungen heran, denken in Kategorien und Stereotypen und vereinfachen teilweise stark. In vielen Fällen erbringen diese heuristischen Vorgehensweisen dennoch gute Ergebnisse.

Allerdings können daraus auch kognitive Verzerrungen (englisch „Cognitive Biases“) entstehen, die uns zu fehlerhaften Entscheidungen und vorurteilsbehaftetem Verhalten verleiten.

Ziele

  • Der Kurs bietet Einblicke in die Tücken der Kognitionspsychologie,
  • Gelegenheit zur Selbstreflexion und Strategieentwicklung,
  • welche psychologischen Mechanismen hinter den Phänomenen (Fake News und Verschwörungsmythen) stehen und
  • diese bei sich und bei anderen zu erkennen, zu benennen und ihnen entgegenzuwirken.

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen und andere Hochschulmitglieder

Lehrinhalte

  • Vermittlung von Grundlagen der Kognitionspsychologie: Welchen strukturellen Wahrnehmungsverzerrungen unterliegen wir Menschen und warum gibt es sie?
  • Kenntnis der unterschiedlichen Ebenen kognitiver Verzerrungen: Verzerrungen der Wahrnehmungen, Verzerrungen der Erinnerung, des Denkens und der Entscheidungsfindung Kognitive Verzerrungen im gesellschaftlichen Miteinander
  • Entwicklung und Reflexion deines persönlichen „Cognitive Bias“-Profils: „Wo habe ich blinde Flecken?“
  • Strategien entwickeln: Wie kann ich meinen „Verzerrungen“ (systematisch) entgegenwirken?

Lehrmethode

Methodenmix aus theoretischen Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Fallbeispielen und Diskussionen

Die Entwicklung und Gestaltung eines individuellen „Cognitive Bias“-Profils stärkt die Reflexions- und Entscheidungskompetenzen der TeilnehmerInnen. Sie lernen, das eigene Verhalten zu reflektieren und damit selbst Entscheidungen vorurteilsfreier und objektiver zu treffen.

Excel - Basics

  • Wer?

    Tjard Ross / Gunter Bollinger

  • Wann?

    Blockseminar
    06.09.–10.09.2021
    9–17 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    122048 / 122054

Einführung in die Tabellenkalkulation mit Microsoft Excel

Tabellenkalkulations-Programme wie "Microsoft Excel" sind aus dem Arbeitsalltag vieler Berufsgebiete nicht mehr wegzudenken. Sie sind in der Lage, Zahlenmaterial mit Hilfe von Formeln und Funktionen auszuwerten und grafisch als Diagramme darzustellen sowie Datensammlungen, wie Literaturlisten, Messwert- oder Termintabellen zu verwalten.

Zielgruppen

Diese Lehrveranstaltung ist für Excel-Einsteiger/innen konzipiert, d.h. für Teilnehmer/innen, die keine oder nur sehr geringe Vorkenntnisse der Tabellenkalkulation haben!

Lehrinhalte

Im Kurs wird vermittelt, wie Tabellen erstellt, gestaltet und gedruckt werden, welche Bedeutung Zahlenformate haben und wie sie definiert werden. Sie erfahren, wie Berechnungen durchgeführt werden und was logische bzw. Matrix-Funktionen sind.
Weitere Schwerpunkte sind das Erzeugen von Diagrammen, der Umgang mit Datum und Uhrzeit, das Verwenden der bedingten Formatierung, das Verwalten von Datenlisten und das Verknüpfen von Tabellenblättern und Mappen.

Studienleistung

Für den Erhalt der Studienpunkte sind eine regelmäßige Teilnahme und das Bestehen eines abschließenden Tests Voraussetzung.

Rechtsfragen der Digitalisierung

  • Wer?

    Thomas Hartmann

  • Wann?

    Freitag, ab 23.04.2021 / 13-17 Uhr Vorbesprechung
    sowie Fr., 04.06., 11.06., Fr., 18.06. und Fr., 25.06.,
    jeweils 13-19 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS; 1 – 2.5 (bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115076

Zielsetzung

Rechtsfragen der Digitalisierung

E(lectronic)-Commerce, neue Geschäfts- und Nutzungsmodelle im Internet, Plattform- und Datenökonomien, innovative Dienste, Künstliche Intelligenz und Social Media - mit der Digitalisierung stellen sich vielfältige Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten und Haftungsrisiken müssen interdisziplinär bewertet und vertraglich geregelt werden. Zudem werden Verbraucherschutz im Internet, Datenschutz, Urheberrecht, Lizenzen, gewerbliche und andere immaterielle Schutzrechte immer wichtiger.

Aus Nutzenden- ebenso wie aus Unternehmensperspektive setzen sich die Teilnehmenden mit typischen Rechtsfragen der Digitalisierung auseinander. Gemeinsam werden aktuelle Fälle mit Internet- bzw. Digitalisierungsbezug besprochen und daraus aktuelle Handlungsfelder abgeleitet. So erhalten die Teilnehmenden einen soliden Überblick über die für Digitalisierung relevanten Rechtsbereiche und die regulatorischen Herausforderungen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Inhalte

  • Schutz von Content (Bilder, Videos, Texte) im Internet
  • Datenschutz und IT-Sicherheit im Internet
  • Webshops und Verbraucherschutzrechte
  • Neue rechtliche Rahmenbedingungen für Influencer/innen
  • Wettbewerb auf digitalen Märkten mit Google, Amazon, Facebook & Co.

Zielgruppe

Studierende aller Fachbereiche