Aus Geschichte und Philosophie für das Management lernen – Nachhaltig führen

  • Wer?

    Justinus Pieper

  • Wann?

    Semesterkurs, 14-tägig
    Mittwoch, ab 21.10.2020
    16.00 – 20.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    112002

Das Seminar vermittelt in Geschichte und Gegenwart bewährte Führungsprinzipien und Strategieregeln auf ethischer Grundlage.

Ziele des Seminars sind:

  • Studierende mit Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten vertraut machen, die sich ihnen als Führungskraft stellen.
  • Mit Studierenden ein Bewusstsein für Strategien und Taktiken entwickeln, die sie selbst verwenden bzw. die gegen sie verwendet werden können – sei es durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sei es durch die außerbetriebliche Konkurrenz.
  • Die Einübung von Führungsprinzipien und Strategien
  • sowie der Abwehr und Vereitelung von unfreundlichen Maßnahmen und Strategien der Konkurrenz.

Durch die zugrunde gelegten philosophischen und historischen Bezüge wird zudem die eigene Bildung erweitert, durch die Ableitung aus konkreten historischen Beispielen bzw. Geschichten werden die Führungsgrundsätze und Strategien leichter erinnerlich.

Behandelt werden u. a. die Gewinnung von Mentor*innen und Finanziers, der Umgang mit Vorgesetzten, das Gewinnen und Halten von Verbündeten, der Aufbau und das Mobilisieren von Netzwerken, der richtige Umgang mit eigenen Schwächen (und Stärken), das gekonnte Entscheiden, die verbesserte Legitimation, Konsistenz und Glaubwürdigkeit als Führungskraft, die Grundlagen der Mitarbeitermotivation, der professionelle Auftritt und die glaubhafte Kreation des eigenen Images.

Es geht in diesem interdisziplinär angelegten Seminar immer auch um Erfahrungsaustausch, das Lernen mit- und voneinander sowie das erfolgreiche Netzwerken, insbesondere zwischen Studierenden und erfahrenen Führungskräften, die gegen Ende des Semesters als Gäste eingeladen sind."

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Lehrmethode

Je Lehreinheit einleitender Vortrag und vertiefende Diskussion

Berlin as a Place of German History, Culture and Politics

  • Wer?

    Justinus Pieper

  • Wann?

    Block seminar
    23./24.10. and 30./31.10.2020
    9am-6pm

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    121010

Teaching Program:

"The Course „Berlin as a Place of German History, Politics and Culture“ normally is held on the spot: Visiting certain Quarters, attending several museums, in some of them like Hohenschönhausen Memorial guided in addition by Contemporary witnesses. Due to Covid 19 these witnesses and experts (members of the VDI, the art and cultural scene etc.) will be with us to share and discuss their view from time to time while connected online. Important exibits will be shown within their historical context. Regular participation is to be gratified by 1 ects, an additional presentation of 20 minutes shall provide you with 2.5 ects altogether.

Participants:

Exchange and guest students

Proposed Literature:

Berlin as a Place of German History, Politics and Culture

  • Wer?

    Stefan Hauer

  • Wann?

    Semester course, weekly
    Beginn 19.10.2020
    Monday  2 - 4 pm

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115007

Foreign students are invited to familiarize themselves with German history, culture and politics. Since Berlin plays a major role here, the city is therefore moving into a particularly strong focus.

The course takes place primarily online: In order to get familiar with Berlin’s daily life and lifestyle, you will work on various individual projects. The tasks are announced once a week or every second week so that you have enough time to work on.

In the context of these online projects, you will deal with the history of Berlin (from 1945 until today), learn about the basics of the German political system and get to know major historical sites of the city.  You will also gain an insight into Berlin’s subculture and a brief overview of numerous cultural events that this city has to offer today. Last but not least, you will get familar about the significants of Berlin's Start up scene.

Beside the online projects, a few outdoor excursions are also planned. However, the realisation of these excursions depends on how the situation of the current Corona pandemic will be in Fall.

The course will start on Monday, 19 October 2020. A detailed time-shedule as well as information about the requirements for the awarding of a final grade and the associated credit points (2,5 ECTS)  will be published in time on the Moodle platform.

Berlin International Week (BIW): „Sustainability and Responsibility in the 21st Century“

  • Wer?
  • Wann?

    Participation options, credits and workload:

    Full programme (30 October – 11 November)¹

    Partial programme I – Theory (30 October – 7 November)¹

    Partial programme II - Project work (6 November – 11 November; virtual project kick off mid of October)¹

  • Wo?

    Campus Lichtenberg

  • Credits
  • Kursnummer

    115057

30 October – 11 November 2020

Overview

  • Seminars, workshops & case studies about sustainability, responsibility and selected focal topics (e.g. climate, sustainable entrepreneurship)
  • Field trips and discussions with companies, NPOs and NGOs
  • Project work on a real-life challenge provided by companies and not-for-profit organizations to contribute to one of the sustainability goals of the United Nations (SDGs)
  • Pitching the results of project work to jury composed of project partners and professors
  • International lecturers from different parts of the world
  • Online teaching and participation options in case of restrictions because of COVID19

Seminars on

  • Microeconomic foundations of sustainability and CSR: Market failures and opportunism risks
  • Basics of CSR and sustainability
  • Ethical foundations of CSR and sustainability
  • The political and legal framework of CSR and sustainability
  • Psychological aspects of sustainability
  • Sustainable Development Goals
  • Focal topics: Climate change; Sustainable Entrepreneurship; Corona and Sustainability

Future Workshop and Project work

  • Field trips (e. g. Visit of an Urban Farming Project)
  • Real-life challenge / Project Work based on Service Design methodology (e.g. develop a sustainable mobility solution)

Schedule

Examination forms

  • Presentation and written assignment

Participation

  • Free attendance for HWR Berlin students as well as for (exchange) students from our partner Universities and students enrolled at other German Universities

Participation options, credits and workload:

  • Full programme (30 October – 11 November)¹:
    - Participation at the entire week (including online coaching for project work)
    - Submission of project paper until 23 December)
    - 100 lecture hours, 50 additional study hours (5 ECTS)²
     
  • Partial programme I – Theory (30 October – 7 November)¹:
    - Workshops, seminars and field trips
    - Reflection task (presentation and written report)
    - 65 lecture hours, 25 additional study hours (3 ECTS)³
     
  • Partial programme II - Project work (6 November – 11 November; virtual project kick off mid of October)¹:
    - Project Kickoff (as a virtual meeting in October 2020)
    - Future workshop and sustainable Innovation seminar
    - Reflection tasks (only presentation)
    - Project work + submission of project paper until 23 December
    - 52 lecture hours, 38 additional study hours (3 ECTS)³

Admission requirements

  • English language proficiency: Minimum Level B2 (provision of proof required)
     

Registration (until 30 September 2020)

Contact


1 Dates refer to lecture times at HWR campus. Project preparation and virtual project kick-off as well as time for elaboration of written assignment is not included.

2 Credits for full programme can be assigned for students of Business Administration of HWR Berlin. Department of Cooperative studies / students that register within General Studies / Studium Generale.

3 Only for students that register within General Studies / Studium Generale. Other students please contact your home institution.

For all exchange students: Please note, a separate Transcript of Records will be issued. It is not possible to transfer the credits to your main ToR you will be obtaining for your exchange semester at HWR Berlin.

Beteiligung und Pluralismus an der HWR oder warum Mitarbeit in den Hochschulgremien gelebtes „Change Management“ ist

  • Wer?

    Max Günther Krieger-Alfons

  • Wann?

    Blockveranstaltung
    Dienstag ab 10.11.2020
    16.00–20.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    1 SWS / ECTS 0.5

  • Kursnummer

    115070

In diesem Kurs werden die Grundlagen der Beteiligungsmöglichkeiten, -rechte und –pflichten von Studierenden an der HWR vermittelt. Ziel soll der Gewinn von Kenntnissen sein, die es ermöglichen die HWR mitzugestalten und so den diversen Bedürfnissen aller Studierenden noch besser gerecht zu werden.

Dazu werden folgende Inhalte behandelt: 

  • Historische Betrachtung der Studierendenschaften, wann wurden aus den klassischen Burschenschaften erst Verbindungen und dann die Studierendenwerke
  • Solidargedanke der Mitbestimmung (Unsere HWR unsere Regeln)
  • Vorstellung der aktuell aktiven politischen Hochschulgruppen und der generell deutschlandweit aktiven Hochschulgruppen (DGB Jugend, Jusos, Julis, RCDS, Grüne Jugend, SDS etc.), vielleicht auch mit einer Fragestunde der jeweiligen Köpfe
  • Vorstellung von AStA und StuPa (Unterschiede, Möglichkeiten, Einschlag LHO und Haushalt, Arbeitgebendenfunktion des AStA etc.)
  • Ausarbeitungen zu den Rechtsgrundlagen und Erarbeitung der Strukturen innerhalb der HWR (sprich Mehrheiten in den Gremien etc.)
  • Falls möglich Teilnahme an den Sitzungen von AS, Kuratorium und Räten, insbesondere die Unterschiede der Fachbereiche sind hier spannend
  • Planspiel Fachbereichsrat (falls Abstände und Teilnehmendenzahl das erlaubt)
  • Besuch AGH von Berlin und Termin mit einem / einer Hochschulpolitischen Sprecher*In einer der Regierungsfraktionen (Im Zweifel per Zoom dazu schalten)
  • Falls Zeit bleibt und von den TN gewünscht, Vorstellung der LAK und dessen Pendant auf Bundesebene

Der Kurs soll aufzeigen, wie wesentlich die Rolle von Studierenden bei der Berufung von Professuren (soll wirklich der / die Professor*In berufen werden, die / der Auffassung ist, dass Studierende kein Mitspracherecht haben und am besten Skripte auswendig lernen sollen? Oder doch eher diejenigen die Begeisterung für Wissen wecken und sich dabei moderner, wertschätzender Techniken bedienen?), der Gestaltung von Angeboten, dem Semesterticket oder der Mensa ist.

Es gibt nahezu keinen Bereich an der HWR der nicht durch Studierende mitgestaltet werden kann. Hier sollen die entsprechenden Rechtsgrundlagen, Möglichkeiten und Kenntnisse der Strukturen erarbeitet werden.

Innerhalb des Kurses wird die jeweilige Thementiefe gemeinsam gestaltet. So ist möglich gemeinsam festzulegen wann der Kurs stattfindet (wöchentlich, 14-tägig oder Blockseminar). Aufgrund der Covid-19 Pandemie werden weite Teile online stattfinden, es besteht jedoch ebenfalls die Möglichkeit sich mit Abstand und Maske zu Exkursionen zu treffen und so auch einen persönlichen Charakter hineinzubringen.

Die öffentliche Verwaltung in Berlin während des Nationalsozialismus

  • Wer?

    Christoph Kopke/ Thomas Irmer

  • Wann?

    Seminar, 14-tägig
    Mittwoch, ab 21.10.2020
    16.00–18.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115067

Die Geschichte von öffentlicher Verwaltung in der Zeit des Nationalsozialismus zählt zu den vergleichsweise wenig erforschten Themen der NS-Forschung sowie der Forschung zur Geschichte Berlins. Das verwundert schon deshalb, weil die Metropole bis 1945 Sitz zahlreicher staatlicher, kommunaler und weiterer nicht-staatlicher Verwaltungen war.

Die Nationalsozialisten misstrauten den Berliner Verwaltungen und setzten nach der Machtübernahme z.B. einen eigenen Staatskommissar zur „Kommunalaufsicht“ ein. Zu dessen ersten Aufgaben zählte auch die Durchführung der „Gleichschaltung“ der Verwaltungen. Mit dem „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ scheinlegal kaschiert, zwangen die neuen Machthaber alle politisch missliebigen und jüdischen Mitarbeitenden, die Verwaltungen zu verlassen.

In der Lehrveranstaltung werden wir uns intensiv mit vielen Aspekten der Geschichte der öffentlichen Verwaltung im Nationalsozialismus auseinandersetzen: Wie entwickelten sich die Verwaltungen seit 1933? Welche Umstrukturierungen wurden vorgenommen? Wie veränderten sich die Aufgaben? Inwiefern setzten Verwaltungen Vorgaben der NS-Politik wie die Verfolgung von Jüdinnen und Juden, politischen Gegner*innen oder sozialen Außenseitern um? Boten Verwaltungen besondere Handlungsspielräume für politisch resilientes Verhalten? Welche Rollen übernahmen Verwaltungen während des Krieges?

Im Seminar betrachten wir nicht nur die Organisationsgeschichte der Verwaltungen, sondern beschäftigen uns auch vorrangig mit den Biografien von Verwaltungsmitarbeitenden, Akteuren wie Verfolgten.

Daneben werden wir auch die ideologischen Hintergründe der NS-Politik bzw. die Positionen, die die Nationalsozialisten auf einzelnen für unser Thema relevanten Politikfeldern vertraten bzw. vorgaben (z.B NS-Sozialpolitik; NS-Gesundheitspolitik usw.), in den Blick nehmen. Sofern es die Pandemie erlaubt, soll ein Teil der Lehrveranstaltung als Exkursion stattfinden.

Gentrifizierung in Berlin und New York seit den 1980er Jahren

  • Wer?

    Christoph Broszies

  • Wann?

    Seminar
    Mittwoch, ab 28.10.2020
    16.00–18.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115068

Die Gentrifizierung bezeichnet den Verdrängungsprozess finanziell schwächerer Gesellschaftsgruppen und/oder ethnischer Minderheiten durch den Zuzug wohlhabenderer Bewohner und Geschäfte.  Einher geht dieser Prozess mit der Privatisierung öffentlicher Bereiche und einem Verlust gesellschaftlicher Vielfalt. In hyperkapitalisierten Städten wie London und New York lässt sich seit den 1970er/80er eine neue Dynamik beobachten: Dabei werden ganze Stadtviertel über Nacht von großen Baufirmen, unterstützt von internationalen Kapitalgesellschaften, „erneuert“ oder „revitalisiert“; die Stadtverwaltung tritt in diesem Spiel je nach Perspektive als hilfloser Verwaltungsapparat oder als wegbereitender Unterstützer auf.
In diesem Seminar werden wir uns zum einen mit der Literatur zum Thema beschäftigen und einen kritischen Blick auf Gentrifizierung erarbeiten. Zum anderen wollen wir anhand vorhandener Rohdaten (Einkommensstruktur, Bildungsgrad, Mietpreise, etc.) selbst anhand der Beispiele Berlin und NYC diese Verdrängungsprozesse nachzeichnen.

Zielgruppe:
Studierende aller Fachbereiche

Globalisierung verstehen – Der Beitrag der Entwicklungspolitik

  • Wer?

    Christian Wilmsen

  • Wann?

    Seminar, wöchentlich
    ab 30.10.2020
    Fr, 16–18 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    117013

Zielsetzung

Vermittlung besserer Kenntnisse über den „Globalen Süden“, d.h. die Entwicklungs- und Schwellenländer. Besprechung der zentralen politischen, ökonomischen und sozialen Ausgangsbedingungen für ihr Ringen mit den sog. Industrieländern. Darstellung der Entwicklungszusammenarbeit („Entwicklungshilfe“) und weiterer konzessionärer Politiken der OECD-Staaten. Erörterung der persönlichen Möglichkeiten jeder Bürgerin und jedes Bürgers, die Nachhaltigkeitsagenda der Vereinten Nationen, d.h. die Sustainable Development Goals (SDG’s), umsetzen zu helfen.

Lerninhalte

Für die insgesamt 16 in Seminarform geplanten Veranstaltungen sind acht Themenblöcke geplant:

1. Welche Länder und Ländergruppen ringen auf globaler Ebene miteinander? Wie lassen sie sich politisch und ökonomisch skizzieren?

2. Die wichtigsten umwelt- und entwicklungspolitischen Streitthemen zwischen den sog. Industrieländern einerseits und den sog. Entwicklungsländern andererseits, d.h. unter dem sog. Non-Nocet-Anspruch ("nicht schaden!")?

3. Was wurde schon geklärt? Welche völkerrechtlichen Übereinkommen zur nachhaltigen Entwicklung gibt es? Welche stehen noch aus?

4. Die Hausaufgaben der Regierungen der OECD-Staaten, d.h. der sog. Industrieländer.

5. Die Hausaufgaben der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft der OECD-Staaten.

6. Das Instrumentarium der staatlichen und nichtstaatlichen Entwicklungszusammenarbeit ("Entwicklungshilfe")

7. Was kann ich persönlich tun? Wie entfalte ich als Multiplikator/-in Wirkungen?

8. Gesamtschau, Wiederholung sowie Abschlussdiskussion.

Lehrmethode

Je Lehreinheit einleitender Vortrag und vertiefende Diskussion. Auch Kurzreferate aus dem Studierendenkreis sind sehr willkommen.

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Managing Diversity

  • Wer?

    Reingard Zimmer

  • Wann?

    Semesterkurs, wöchentlich
    Donnerstag, ab 22.10.2020
    16–18 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS; 1 – 2.5 (bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    131019

Chancengleichheit, Geschlechtergerechtigkeit und ein diskriminierungsfreies Arbeitsumfeld sind nach wie vor im Arbeitsleben nicht garantiert. Die Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen (Gender Pay Gap) beträgt seit Jahren 22 %. Im Kurs werden Auftrittsformen von Diskriminierung herausgearbeitet und über ihre Ursachen diskutiert. Bearbeitet werden die rechtlichen Hintergründe zur Schaffung von Entgeltgleichheit zwischen den Geschlechtern, das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) mit den Diskriminierungstatbeständen („Rasse“, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexuelle Identität) wird intensiv beleuchtet, rechtliche Handlungsmöglichkeiten bei Diskriminierung sowie Möglichkeiten einer diskriminierungsfreien Personalpolitik aufgezeigt.

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen

Arbeitsweise

Vorträge der Kursleitung werden ergänzt durch intensive Diskussion und Arbeitsgruppenphasen, z.T. wird mit Originaldokumenten gearbeitet.

Nachhaltigkeit als Unternehmensstrategie? Die 17 UN-Ziele als Leitstern für eine nachhaltige Unternehmenszukunft.

  • Wer?

    Sandra Rochnowski

  • Wann?

    Semesterkurs, wöchentlich
    ab 12.10.2020
    Mo, 18–20.30 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115063

Wie gestalte ich eine wirkungsvolle Unternehmensstrategie in Anlehnung an nachhaltiges Wirtschaften der 17 SDGs?

Wie können Unternehmen mithilfe der 17 UN-Ziel für eine nachhaltige Entwicklung (den Sustainable Development Goals (kurz SDGs) eine Unternehmensstrategie entwickeln und aktiv kommunizieren? Die 17 globalen Ziel der Agenda 2030 richten sich heutzutage an alle: die Regierung, aber auch die Gesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft.

Ziel der Veranstaltung

Die Unternehmenspraxis in den Betrachtungsfokus zu rücken. Eingangs werden die 17 SDGs vorgestellt sowie anhand von verschiedenen Best Practices veranschaulicht. Ebenso erwarten wir im Rahmen des Kurses auch Gäste aus der Praxis: Diese berichten uns über ihr nachhaltiges Wirtschaften und zeigen Erfolgsfaktoren und ihren Beitrag zu den 17 SDGs auf. Schließlich werden im Rahmen des Kurses auch Werkzeuge aufgezeigt, wie Sie praxisnah eine nachhaltige Unternehmensstrategie in Anlehnung an die 17 SDGs für Unternehmen gestalten können.

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Lehrinhalte

Für die insgesamt 12 in Seminarform geplanten Veranstaltungen mit je 3 Stunden (SWS) sind unter die Beantwortung der folgenden Fragestellung geplant sowie die Entwicklung einer SDG-Strategie-Matrix für ein selbstgewähltes Unternehmensbeispiel:

  1. Was ist eine nachhaltige Unternehmensstrategie?
  2. Wie gestalten Unternehmen eine nachhaltige Strategie?
  3. Was sind die 17 UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung?
  4. Wie entwickeln Unternehmen einen Strategieansatz, basierend auf den 17 SDG?
  5. Wie kommunizieren erfolgreiche Unternehmen die SDGs?
  6. Was können wir von Best Practices und Gastvertretern nachhaltig ausgerichteter
  7. Unternehmen lernen?
  8. Abschluss und Wrap-up: Wie sieht eine nachhaltige Unternehmensstrategie mithilfe der
  9. 17 SDGs aus?

Lehrmethode

Vortrag, Gastvorträge, Gruppenarbeit, Diskussion, Zusatzleistungen werden durch Erarbeitung und Präsentation von Themenfeldern erreicht.

Nachhaltigkeit - Über die Kunst der Zukunftsfähigkeit - Einführung, Diskussionen, Projektarbeit

  • Wer?

    Stephan Bohle

  • Wann?

    Semesterkurs, wöchentlich
    Mittwoch, ab 21.10.2020
    16.00 – 17.45 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2,5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115053

Zielsetzung

Die Lehrveranstaltung Nachhaltigkeit - Über die Kunst der Zukunftsfähigkeit ermöglicht
den Studierenden, die wichtigsten Aspekte von Nachhaltigkeit kennen zu lernen und eine Gestaltungskompetenz im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung (UNESCO) zu erwerben. Wir gehen der Frage nach, wie eine Transformation hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung gelingen kann und welche Akteure maßgeblich beteiligt sind. Der Kurs gibt den Studierenden die Möglichkeit, umfangreiches Wissen in den wesentlichen Themenbereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen und kritisch zu reflektieren. Von den planetaren Grenzen über den DNK Kodex bis zu 350.org. Neben dem theoretischen Teil werden die Studierenden in einem praktischen Projekt ihr Wissen konkret konzeptionell umsetzen.

Lehrmethoden

Virtueller seminaristischer Unterricht, Einsatz von interaktiven Medien (Zoom, Mentimeter, nexboard), Projektarbeit, Videos/ Film, evtl. Guestspeaker und Exkursion Projekttag futurium, Zusatzleistungen werden durch Erarbeitung und Präsentation der Projektarbeit erreicht.

Lehrinhalte

Vermittlung einer Gestaltungskompetenz nach BNE, Grundlagenwissen Nachhaltigkeit (Geschichte der Nachhaltigkeit, Grenzen des Wachstums), politische Agenda Nachhaltigkeit, Management und Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Initiativen, Barrieren einer nachhaltigen Entwicklung, Umsetzung eines Projektes mit persönlichem Bezug

Literatur

  • Brunnhuber, Stefan (2016): Die Kunst der Transformation, Verlag Herder, Freiburg
  • Kopatz, Michael (2016): Ökoroutine, oekom Verlag, München
  • Raworth, Kate (2018): Die Donut-Ökonomie, Carl Hanser Verlag, München
  • Schneidewind, Uwe (2018): Die große Transformation- Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels, Fischer Verlag, Frankfurt

Politische Ökonomie und Gesellschaft – theoretische Zugänge und aktuelle Analysen

  • Wer?

    Markus Wissen

  • Wann?

    Semesterkurs, 14-tägig
    ab 20.10.2020
    16.00–19.30 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    122046

Warum nimmt die soziale Ungleichheit weltweit trotz eines insgesamt wachsenden materiellen Reichtums zu? Warum werden Krisen häufig mit eben jenen Maßnahmen zu bewältigen versucht, die sie hervorgebracht haben? Warum verbrauchen Menschen mit hohem Umweltbewusstsein besonders viele Ressourcen und Energie? Wie lässt es sich erklären, dass der Staat, etwa in der Corona-Krise, eine ökonomisch zunehmend aktive Rolle spielt, die viele Ökonom*innen noch bis vor kurzem als ordnungspolitischen Sündenfall betrachteten? – Diese scheinbar paradoxen Phänomene werden erklärbar, wenn Ökonomie, Politikwissenschaft und Soziologie gemeinsam und interdisziplinär im Sinne einer kritischen Politischen Ökonomie nach Antworten suchen. Wie das gehen soll, wird in dem Kurs exemplarisch erprobt.

Zielsetzung

Ziel des Kurses ist es, gegenwärtige Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft mit Hilfe aktueller Analysen und klassischen Texten besser zu begreifen.

Zielgruppen

Zur Mitarbeit eingeladen sind alle Studierenden, die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen auf den Grund gehen und dabei ihr wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Grundlagenwissen vertiefen möchten.

Lehrinhalte

Themen sind die zunehmende soziale Ungleichheit, die ökologische Krise, die Konjunktur rechter Bewegungen und Parteien und die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Dynamiken.

Lehrmethoden

Bei der Lehrveranstaltung handelt es sich um einen Lektürekurs. Eine Auswahl von Texten wird allen Teilnehmer*nnen online zur Verfügung gestellt. In kooperativen Arbeitsformen sollen die Studierenden lernen, die Texte zu erfassen, ihre theoretische Erklärungskraft zu vergleichen und ihren möglichen Beitrag zu einer demokratischen Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft einzuschätzen.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Wirtschaft und Verwaltung

  • Wer?

    Elke Bohnaker

  • Wann?

    Mo, 15.02. bis Fr,19.02.2021
    9.00 – 17.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1

  • Kursnummer

    117011

Zielsetzung

Die erfolgreiche Unternehmenskommunikation setzt eine professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit voraus. Nicht nur für Unternehmen auch für Nonprofit Organisationen oder für öffentliche Verwaltungen, Polizei und Sicherheit und viele andere Berufsgruppen ist es notwendig, ein gutes Grundwissen in diesem Bereich parat zu haben.

Erfahren Sie in diesem Seminar, wichtige Grundlagen und erarbeiten Sie sich ein fundiertes theoretisches Basiswissen. Die Einführung in die Begriffsdefinition, der Umgang mit Journalisten und vieles weitere spannende wird Thema sein. Wir werden Instrumente und Möglichkeiten aber auch Grenzen der klassischen PR diskutiert und einiges mit kleinen Übungen ausprobieren.

Je nach Möglichkeiten werden wir auch einzelne Exkursionen (z.B. Gespräch mit dem ehemaligen, stellvertretenden Pressesprecher der Polizei usw.) machen oder auch Speaker aus der praktischen Arbeit in unserem Onlineseminar erleben. Sollte aufgrund der Infektionsgefahr in Berlin keine Exkursion möglich sein, wird das Seminar komplett Online durchgeführt. Wir arbeiten mit Einzelarbeiten, Diskussionen, Gruppenarbeiten und Inputphasen.

Zielgruppe

Studierende, die einen Einblick in die Arbeit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erhalten wollen. Ebenso Studierende, die sich vorstellen können, zukünftig in diesem Bereich (PR / Journalismus) zu arbeiten.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Ethik, Wirkungsweise und Moral in der PR, Krisen-PR
  •  Instrumente, Methoden, Ziele, Zielgruppen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Umgang mit Journalisten und Medien
  • Zusammenarbeit mit externen PR Dienstleistern
  • Krisen - PR und Umgang mit schlechter Presse

Das Seminar wird über Zoom angeboten.

Beschränkte TN Zahl → bei großer Nachfrage wird in der Folgewoche ( 22.2.–26.2.2021) ein weiteres Seminar angeboten.

Credits

2 SWS / ECTS 1

Wirtschaft und Gesellschaft in Literatur und Film

  • Wer?

    Ulf Kadritzke, Torsten Straub, Daniel Stephan

  • Wann?

    Semesterkurs, 14-tägig
    Dienstag, ab 20.10.2020
    18.00 – 21.15 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS /ECTS  1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115017

Filme und literarische Texte eröffnen einen anderen Blick auf die Wirklichkeit als die Wissenschaft und ein Fachstudium. Sie können Empfindungen, Erkenntnisse und Sichtweisen bewirken, die im Studium eingeübte Denkgewohnheiten ergänzen, aber auch zur kritischen Überprüfung einladen. 

Zielsetzung

Anhand literarischer Texte und Filme wollen wir diesen ‚anderen’ Blick auf Wirtschaft, Gesellschaft und das Leben der Menschen entwickeln. Am einzelnen Beispiel wollen wir klären, wie literarische Texte und Filme je eigene Wort- und Bilderwelten schaffen, die uns nicht nur Vergnügen bereiten, sondern auch scheinbar gesicherte Erkenntnisse, Urteile und Gewohnheiten in Frage stellen.

Zielgruppen    

Studierende aller Fachrichtungen und andere Hochschulmitglieder

Lehrinhalte

Die Seminarmitglieder präsentieren literarische Texte (Roman, Erzählung, Gedicht), deren Inhalt, Sprache und Stil sie besonders beeindruckt haben.  Auch können Filme im Ganzen oder in Ausschnitten vorgestellt werden, die wegen der Story, der Gestaltung und der Darstellung gesellschaftlicher Verhältnisse sehenswert sind.  Anschließend diskutieren wir, welche Empfindungen und Erkenntnisse ein Text oder Film ausgelöst und inwiefern er uns ‚bereichert‘ hat. Die Art der Präsentation bleibt jedem/r selbst überlassen – und man kann auch ohne eigenen Beitrag aus reiner Neugierde an dem Seminar teilnehmen.

Lehrmethode

In jeder Sitzung stellen Seminarmitglieder ihr Literaturbeispiel oder ihren Film vor, daran schließt sich jeweils eine Diskussion an. Die Präsentation ist keine Voraussetzung für den Seminarbesuch, man kann auch nur zuhören und mitdiskutieren.