Aus Geschichte und Philosophie für das Management lernen – Nachhaltig führen

  • Wer?

    Justinus Pieper

  • Wann?

    Semesterkurs, 14-tägig
    Mittwoch, ab 22.04.2020
    16.00 – 20.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    112002

Das Seminar vermittelt in Geschichte und Gegenwart bewährte Führungsprinzipien und Strategieregeln auf ethischer Grundlage.

Ziele des Seminars sind:

  • Studierende mit Aufgaben und Lösungsmöglichkeiten vertraut machen, die sich ihnen als Führungskraft stellen.
  • Mit Studierenden ein Bewusstsein für Strategien und Taktiken entwickeln, die sie selbst verwenden bzw. die gegen sie verwendet werden können – sei es durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sei es durch die außerbetriebliche Konkurrenz.
  • Die Einübung von Führungsprinzipien und Strategien
  • sowie der Abwehr und Vereitelung von unfreundlichen Maßnahmen und Strategien der Konkurrenz.

Durch die zugrunde gelegten philosophischen und historischen Bezüge wird zudem die eigene Bildung erweitert, durch die Ableitung aus konkreten historischen Beispielen bzw. Geschichten werden die Führungsgrundsätze und Strategien leichter erinnerlich.

Behandelt werden u. a. die Gewinnung von Mentor*innen und Finanziers, der Umgang mit Vorgesetzten, das Gewinnen und Halten von Verbündeten, der Aufbau und das Mobilisieren von Netzwerken, der richtige Umgang mit eigenen Schwächen (und Stärken), das gekonnte Entscheiden, die verbesserte Legitimation, Konsistenz und Glaubwürdigkeit als Führungskraft, die Grundlagen der Mitarbeitermotivation, der professionelle Auftritt und die glaubhafte Kreation des eigenen Images.

Es geht in diesem interdisziplinär angelegten Seminar immer auch um Erfahrungsaustausch, das Lernen mit- und voneinander sowie das erfolgreiche Netzwerken, insbesondere zwischen Studierenden und erfahrenen Führungskräften, die gegen Ende des Semesters als Gäste eingeladen sind."

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Lehrmethode

Je Lehreinheit einleitender Vortrag und vertiefende Diskussion

Berlin as a Place of German History, Culture and Politics

  • Wer?

    Justinus Pieper

  • Wann?

    Block seminar
    18.04.2020 Beginn um 10.00 Uhr
    19./ 25.04.2020 10am-7pm
    26.04.2020; 10am-3pm

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    121010

Aims and Objectives

Foreign students are invited to get acquainted with German history, culture and politics by attending a series of lectures as well as engaging with everyday life and rhythm of contemporary Berlin.

Participants

Exchange and guest students, number of participants restricted to 30 students

Teaching Program

Students are invited to study German society and everyday life in Berlin in several ways as by

  • dynamic lectures (on German history, culture, and politics);
  • Visits to Berlin institutions of public interest (such as parliament and media);
  • Excursions and walks to important places of historic interest as well as of modern Berlin (architecture; streets; the ‘Bayerisches Viertel’ around the BSEL; Berlin’s industrial past; Berlin in the Cold War; the Brandenburg Gate and the Holocaust Memorial; Berlin’s present culture and subcultures).

Literature

To be announced at the beginning of the seminar.

Berlin as a Place of German History, Politics and Culture

  • Wer?

    Stefan Hauer

  • Wann?

    Semester course, weekly
    Beginn 20.04.2020
    Monday  2 - 5 pm

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115007

Foreign students are invited to get acquainted with German history, culture and politics by attending a series of lectures as well as engaging with everyday life and rhythm of contemporary Berlin.

The class “Berlin as a place of history, culture and politics” is designed as a “dialog-seminar”.  We will primarily visit various renowned Berlin institutions in order to speak and discuss with their representatives such as journalists, start-up entrepreneurs, artists or experts from the field of political education. In addition, excursions to numerous historical sites in Berlin will take place. The course therefore consists of individual block events. They last about four to five hours each and usually take place at intervals of about three weeks. The first, second and last event will be lectures and presentations at the HWR (Campus Schöneberg). To earn credit and ECTS points, a final exam will be held on the last day of the class. In addition, each student has to deliver a presentation on a topic related to Berlin.  A detailed program and schedule will be handed out in our first meeting.

Enterprise Gamification and the Dopamine Society

  • Wer?

    Avo Schönbohm

  • Wann?

    Blockseminar
    Donnerstag, ab 16.04.2020
    16.00–20.00Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    112037

Ziel der Veranstaltung

Digitalisation means gamification and playful interaction design. In the ludic perspective every social interaction can be interpreted as a game and carefully enhanced by the application of game design elements. Corporate games already pervade many functions of the company from assessment centres, recruiting games, open innovation contests, project Scrum and production Kanban to playful sales and marketing interactions. The Enterprise Gamification Course exposes participants to game design thinking within a business context and guides them to mindfully gamify their own business situations. They will learn to understand and apply game mechanics, aesthetics and dynamics to create performance driven work experiences. Playful interactions during the course evoke a lively atmosphere and serve as prototypes for game play in business. Beyond the application of game design the course also reflects on societal repercussions of gamification, business ethics and the new dopamine driven society.

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen

Forschungsprojekt – Das „Arbeitserziehungslager Wuhlheide“ – Geschichte und Funktionsweise eines Straflagers der Gestapo in Berlin-Friedrichsfelde in der NS-Zeit

  • Wer?

    Christoph Kopke/Thomas Irmer

  • Wann?

    Semesterkurs ab 22.04.2020,
    wöchentlich, Mi 16-18 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    122055

Wir begeben uns auf eine (digitale) Spurensuche vor den Toren des Campus Lichtenberg der HWR: Im Mittelpunkt steht die wenig bekannte Geschichte des „Arbeitserziehungslagers“ Wuhlheide, das sich von 1940-1945 auf dem Gelände des heutigen Tierparks befand. 

Es gilt als das erste von mehr als 200 Haftlagern regionaler Gestapo-Stellen. Wuhlheide diente der „Disziplinierung“ von männlichen politischen Gegnern und insbesondere von ausländischen männlichen Zwangsarbeiter durch eine begrenzte Haft und Zwangsarbeit unter KZ-ähnlichen Bedingungen.

Im Seminar befassen wir uns zunächst mit der Geschichte der Polizei in der NS-Zeit und der NS-Zwangsarbeit. Dann werden wir die Geschichte und Funktionsweise des „Arbeitserziehungslagers“ auch anhand von Biografien von Zeitzeugen vertiefen.

Zielgruppe

Studierende aller Fachbereiche

Globale Gerechtigkeit unter der besonderen Perspektive des Klimawandels

  • Wer?

    Christoph Broszies

  • Wann?

    Semesterkurs, wöchentlich
    Dienstag, ab 22.04.2020
    16.00 – 18.00 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115060

Lehrinhalte

Der Klimawandel stellt die wohlmöglich größte Herausforderung unserer Zeit dar. Auch im Bereich der politischen Theorie wird der Klimawandel intensiv diskutiert. Dabei besteht die besondere Schwierigkeit, dass der Klimawandel als globales Phänomen nicht wirksam durch die bestehenden (einzelstaatlichen) Institutionen wirksam bekämpft werden kann. In diesem Seminar werden wir uns der Frage der Klimagerechtigkeit in drei Schritte nähern: Zunächst werden wir uns mit den beiden Hauptströmungen der globalen Gerechtigkeit vertraut machen um anschließend die zu erwartenden bzw. bereits beobachtbaren empirischen Folgen des Klimawandels zu untersuchen. Abschließend wollen wir Fragen der kollektiven und individuellen Verantwortung und Gerechtigkeit kritisch diskutieren.

Der Band „Globale Gerechtigkeit“ von C. Broszies/H.Hahn, Berlin: Suhrkamp (stw 1969) wird vorab zu Anschaffung empfohlen.

22.4.    Einführung und Übersicht. Was ist normative Theorie?
Hintergrundtext: D. Miller: Political Philosophy, OUP 2003

29.4.    Einführung in die Gerechtigkeitstheorie.
Zur Einführung: Broszies/Hahn: „Die Kosmopolitismus-Partikularismus-Debatte im Kontext“ in: C.Broszies/H.Hahn (Hg.): Globale Gerechtigkeit, Berlin: Suhrkamp 20193

06.5    Institutionelle Gerechtigkeit: John Rawls
Hintergrundtext: Eine Theorie der Gerechtigkeit §1-4

12.5.    Globale Gerechtigkeit 1: Etatismus und Liberaler Nationalimus
Hintergrundtext: Th. Nagel: „Das Problem globaler Gerechtigkeit“ und D. Miller: „Vernünftige Parteilichkeit gegenüber Landsleuten“ beide in Broszies/Hahn

16.5.    Blockseminar 10-16h:
16.5.    Empirische Befunde 1
16.5.    Empirische Befunde 2

20.5.    Globale Gerechtigkeit 2: Globalismus
Hintergrundtext: Beitz: „Gerechtigkeit und internationale Beziehungen“ in Broszies/Hahn

27.5.    Verantwortung – Kollektive und Individuell.
Hintergrundtext: D. Miller: Global Justice     and Climate Change: How Should Responsibilities be Distributes?” in: Tanner Lectures 2008

27.5.    Welches Verhalten bei Gefahr? Zu den Schwierigkeiten der Risikoeinschätzung.
Hintergrundtext: D. Moellendorf: The Moral Challenges of Climate Change, Kap. 3, CUP 2014.

03.6.    tba
10.6.    tba
17.6.    ‚How dare you?‘ Individuelle Verantwortung in Anbetracht kollektiven Versagens? Hintergrundtext: A. Maltais: „A Climate of Disorder“ in: Heyword/Roser: Climate Justice in a Non-Ideal World. OUP 2016.

24.6.    Abschluss

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Introduction to the German Economic System

  • Wer?

    Klaus Deimer

  • Wann?

    Block seminar
    Saturday, 04.04.2020; 9am-6pm
    Sunday, 05.04.2020; 9am-6pm

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115005

Objectives

Students will be introduced into the "Social Market Economy" with its most important modules in theory and how this model is working in reality. The most urgent prob¬lems which arose during practicing SME in the last 20 years will be shown and analyzed. Possibilities of reshaping the model will be discussed.

Curriculum

  • Development of the model of "Social Market Economy" after World War II in Ger­many;  
  • The specific German combination of a basic free market economy with a socially structured performance;
  • Discussion of current problems especially the German insurance systems concern­ing old-age pensions, unemployment, and health.

Literature

  • Abelshauser, Werner (2005): The Dynamics of German Industry.  Germany's Path to­ward the New Economy and the American Challenge.  New York, Oxford (Berghahn­books). 
  • Glossner, Christian L. (2010): The Making of the German Post-War Eco­nomy: Political Communication and Public Reception of the Social Market Economy After World War II", London (I.B. Tauris).
  • Van Hook, James C. (2007): Rebuilding Germany: The Creation of the Social Market Economy, 1945 - 1957, Cambridge UK (Cambridge University Press).
  • Podhostnik, Thomas (2002): Aspects of the Social Market Economy: The History and Foundation of Social Market Economy, Konstanz (didactmedia).
  • Siebert, Horst (2005): German Economy: Beyond the Social Market, Princeton, (Princeton University Press).

#MeToo 2 Jahre später. Positionen der feministischen Kritik

  • Wer?

    Christoph Broszies

  • Wann?

    Semesterkurs, wöchentlich
    Mittwoch, ab 22.04.2020
    16–18 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS; 1 – 2.5 (bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115061

Zielsetzung

Vor zwei Jahren erschütterte die #MeToo die Welt. Während die Folgen dieser Bewegung auch heute noch präsent sind, wollen wir uns in diesem Seminar methodisch mit verschiedenen feministischen Positionen von den 1970er Jahren bis heute auseinandersetzen. Wir wollen versuchen, die #Metoo-Debatte kritisch in einen erweiterten systematischen Kontext einzuordnen und werden uns dazu mit Fragen der unterschiedlichen Darstellung von Männern und Frauen, von kollektiven Protestbewegungen und unterschiedlichen Erklärungsansätzen von Unterdrückung beschäftigen. In einem eigenen Seminarteil werden wir außerdem den Verlauf von #MeToo rekonstruieren und stichpunktartig empirisch überprüfen, in welchen gesellschaftlichen Bereichen bestehende Benachteiligungen von Frauen und Mädchen noch dominant sind.

Lehrinhalte

22.4.    Einführung und Übersicht. Ein Ritt durch die Kulturgeschichte: Von Tintoretto zu Germanys Next Topmodell. Objektivierung und The Male Gaze.     
Hintergrundtext: John Berger: Ways of Seeing, Kap. 2, London: Penguin (1972).

29.4.    Strömungen und Geschichte des Feminismus. Ein (sehr verkürzter) Überblick. Gender vs. Geschlecht.
Hintergrundtext: Judith Lorber (2001) The Variety of Feminisms & Their Contributions to Gender Equality, Los Angeles: Roxbury Publishing, 2001: 1-17.

2.5    10-16 Uhr  Blockseminar mit Themen:

  • Geschichte und Auswirkungen von #MeToo
  • Empirische Befunde in Politik, Wirtschaft, Kultur etc.

6.5.    Transnationaler Feminismus
Hintergrundtext: Valentine M. Moghadam (2015): Transnational Feminist Activism and Movement Building. In: Rawwida Baksh &  Wendy Harcourt (eds.): The Oxford Handbook of Transnational Feminist Movements, 53-81.

12.5.    Monistische Ansätze
Hintergrundtext: C. MacKinnon: Towards a  Feminist Theory of the State, HUP: 1989 (Auszüge) und A. Dworkin: Pornography. Men Possessing Women, NYC: E.P. Dutton (1989).

20.5.    Pluralistische Ansätze und Intersektionalität
Hintergrundtext: I. M. Young: „Five Faces of Oppression” in Young: Justice and the Politics of Difference, Princeton: PUP (1990).

27.5.    Publish to Condemn? Die Macht der (sozialen) Medien in der Metoo-Ära

3.6.    Politik der ersten Person oder: „Das Private ist Politisch!“. Der Feminismus der 1970er Jahre.

10.6.    Fallbeispiel 1: Feminismus und Stadtplanung
Hintergrundtext: K. Day: „Feminist Approaches to Urban Design” in: Benerjee / Loukaitou-Sideris (Hg.) Companion to Urban Design, London 2011

17.6.    Fallbeispiel 2: Genderneutrale Sprache.
Hintergrundtext: tba.

24.6.    Abschluss und Ausblick: Die Sustainable Development Goals und Feminismus.         
Hintergrundtext: Shahra Razavi (2016) The 2030 Agenda: challenges of implementation to attain gender equality and women's rights, Gender & Development, 24:1, 25-41.

Carolin Emcke in der Schaubühne: „Ja heißt ja und… Eine Lecture-Performance“ (optional, bei Interesse und passendem Termin).
Hintergrundtext: dies. Fischer 2019.

Zielgruppe

Studierende aller Fachbereiche

Nachhaltigkeit als Unternehmensstrategie? Die 17 UN-Ziele als Leitstern für eine nachhaltige Unternehmenszukunft.

  • Wer?

    Sandra Rochnowski

  • Wann?

    Einzeltermine
    Donnerstag, ab 23.04.2020
    18.00 – 20.30 Uhr

  • Wo?

    online

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115063

Wie gestalte ich eine wirkungsvolle Unternehmensstrategie in Anlehnung an nachhaltiges Wirtschaften der 17 SDGs?
Wie können Unternehmen mithilfe der 17 UN-Ziel für eine nachhaltige Entwicklung (den Sustainable Development Goals (kurz SDGs) eine Unternehmensstrategie entwickeln und aktiv kommunizieren? Die 17 globalen Ziel der Agenda 2030 richten sich heutzutage an alle: die Regierung, aber auch die Gesellschaft, die Privatwirtschaft und die Wissenschaft.
Ziel der Veranstaltung ist es, die Unternehmenspraxis in den Betrachtungsfokus zu rücken. Eingangs werden die 17 SDGs vorgestellt sowie anhand von verschiedenen Best Practices veranschaulicht. Ebenso erwarten wir im Rahmen des Kurses auch Gäste aus der Praxis: Diese berichten uns über ihr nachhaltiges Wirtschaften und zeigen Erfolgsfaktoren und ihren Beitrag zu den 17 SDGs auf. Schließlich werden im Rahmen des Kurses auch Werkzeuge aufgezeigt, wie Sie praxisnah eine nachhaltige Unternehmensstrategie in Anlehnung an die 17 SDGs für Unternehmen gestalten können.

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Lehrinhalte

Für die insgesamt 12 in Seminarform geplanten Veranstaltungen mit je 3 Stunden (SWS) sind unter die Beantwortung der folgenden Fragestellung geplant sowie die Entwicklung einer SDG-Strategie-Matrix für ein selbstgewähltes Unternehmensbeispiel:

  1. Was ist eine nachhaltige Unternehmensstrategie?
  2. Wie gestalten Unternehmen eine nachhaltige Strategie?
  3. Was sind die 17 UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung?
  4. Wie entwickeln Unternehmen einen Strategieansatz, basierend auf den 17 SDG?
  5. Wie kommunizieren erfolgreiche Unternehmen die SDGs?
  6. Was können wir von Best Practices und Gastvertretern nachhaltig ausgerichteter Unternehmen lernen?
  7. Abschluss und Wrap-up: Wie sieht eine nachhaltige Unternehmensstrategie mithilfe der 17 SDGs aus?

Lehrmethode

Vortrag, Gastvorträge, Gruppenarbeit, Diskussion, Zusatzleistungen werden durch Erarbeitung und Präsentation von Themenfeldern erreicht.

Nachhaltigkeit - Über die Kunst der Zukunftsfähigkeit - Einführung, Diskussionen, Projektarbeit

  • Wer?

    Stephan Bohle

  • Wann?

    Semesterkurs, 14-tägig
    Mittwoch, ab 15.04.2020
    16.00–20.00 Uhr

  • Wo?

    Campus Schöneberg

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2,5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115053

Zielsetzung

Die Lehrveranstaltung Nachhaltigkeit - Über die Kunst der Zukunftsfähigkeit ermöglicht
den Studierenden, die wichtigsten Aspekte von Nachhaltigkeit kennen zu lernen und eine Gestaltungskompetenz im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung (UNESCO) zu erwerben. Wir gehen der Frage nach, wie eine Transformation hin zu einer nachhaltigeren Entwicklung gelingen kann und welche Akteure maßgeblich beteiligt sind. Der Kurs gibt den Studierenden die Möglichkeit, umfangreiches Wissen in den wesentlichen Themenbereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen und kritisch zu reflektieren. Von den planetaren Grenzen über den DNK Kodex bis zu 350.org. Neben dem theoretischen Teil werden die Studierenden in einem praktischen Projekt ihr Wissen konkret konzeptionell umsetzen.

Lehrmethoden

Seminaristischer Unterricht, Projektarbeit, Videos/ Film, evtl. Guestspeaker und Exkursion, Zusatzleistungen werden durch Erarbeitung und Präsentation der Projektarbeit erreicht.

Lehrinhalte

Vermittlung einer Gestaltungskompetenz nach BNE, Grundlagenwissen Nachhaltigkeit (Geschichte der Nachhaltigkeit, Grenzen des Wachstums), politische Agenda Nachhaltigkeit, Management und Nachhaltigkeit, gesellschaftliche Initiativen, Barrieren einer nachhaltigen Entwicklung, Umsetzung eines Projektes mit persönlichem Bezug

Literatur

  • Brunnhuber, Stefan (2016): Die Kunst der Transformation, Verlag Herder, Freiburg
  • Kopatz, Michael (2016): Ökoroutine, oekom Verlag, München
  • Raworth, Kate (2018): Die Donut-Ökonomie, Carl Hanser Verlag, München
  • Schneidewind, Uwe (2018): Die große Transformation- Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels, Fischer Verlag, Frankfurt