Applying for Jobs in Germany

  • Wer?

    Amanda Wichert

  • Wann?

    Einzeltermin
    Friday, 12.11.2021
    9.30am-13.30pm

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    1 SWS / ECTS 0,5

  • Kursnummer

    131021

Successfully navigating the job market in Germany requires not only a basic knowledge of how to correctly formulate your cover letter and application, but also a solid understanding both of what German employers value in an applicant and how the German job market functions. What does a good resume look like, and what does it mean to have a “good career”? What does success look like? How is it measured? How do Germans approach the application process, and how might that differ from what I’m familiar with in my home country?

In this course, we’ll go over the following:

  • What are relevant cultural values that play a role in the German job market and in the workplace?
  • How is the job market structured? How can I find out the types of jobs that people with my skill set or educational background hold in Germany?
  • How do I apply for a job in Germany? What formal standards, processes, and rules should I be aware of?
  • What should my application look like? What should be included?
  • How do I format a CV for the German job market? What do I need to know about application photos? What is important – and what isn’t – for German employers?
  • What is the purpose of a cover letter in Germany and what will potential employers expect to see? What should I avoid?
  • What do I need to know about interviewing for a job in Germany?
  • How important is it to learn German? How does my role as an applicant with an international background influence my chances?

This workshop is designed for international students who would like to learn more about applying for a job in Germany.

Course Structure

This course is a combination of live sessions and asynchronous work. The first live session will be on thursday, 21.05.2021 from 10:30 to 12:30. The second live session will consist of an hour for questions and answers about the course content. You will also have the opportunity to sign up for an individual application counseling session to review your application and ask individual questions.

Aus Geschichte und Philosophie für das Management lernen

  • Wer?

    Justinus Pieper

  • Wann?

    Seminar, 14-tägig
    Mittwoch, ab 20.10.2021
    16.00 – 20.00 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    112002

Das Seminar vermittelt in Geschichte und Gegenwart bewährte Führungsprinzipien und Strategieregeln auf ethischer Grundlage.

Ziele des Seminars sind:

  • Mit Studierenden ein Bewusstsein für Strategien und Taktiken entwickeln, die sie selbst verwenden bzw. die gegen sie verwendet werden können – sei es durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sei es durch die außerbetriebliche Konkurrenz.
  • Die Einübung von Führungsprinzipien und Strategien
  • sowie der Abwehr und Vereitelung von unfreundlichen Maßnahmen und Strategien der Konkurrenz.

Durch die zugrunde gelegten philosophischen und historischen Bezüge wird zudem die eigene Bildung erweitert, durch die Ableitung aus konkreten historischen Beispielen bzw. Geschichten werden die Führungsgrundsätze und Strategien leichter erinnerlich.

Behandelt werden u. a. die Gewinnung von Mentor*innen und Finanziers, der Umgang mit Vorgesetzten, das Gewinnen und Halten von Verbündeten, der Aufbau und das Mobilisieren von Netzwerken, der richtige Umgang mit eigenen Schwächen (und Stärken), das gekonnte Entscheiden, die verbesserte Legitimation, Konsistenz und Glaubwürdigkeit als Führungskraft, die Grundlagen der Mitarbeitermotivation, der professionelle Auftritt und die glaubhafte Kreation des eigenen Images.

Es geht in diesem interdisziplinär angelegten Seminar immer auch um Erfahrungsaustausch, das Lernen mit- und voneinander sowie das erfolgreiche Netzwerken, insbesondere zwischen Studierenden und erfahrenen Führungskräften, die gegen Ende des Semesters als Gäste eingeladen sind."

Zielgruppe

Studierende aller Semester und Studiengänge

Lehrmethode

Je Lehreinheit einleitender Vortrag und vertiefende Diskussion

Cognitive Bias Training

  • Wer?

    Amelie Piepenbring

  • Wann?

    04.11., 16–19 Uhr & 05.11., 8.30–15 Uhr
    11.11., 16–19 Uhr & 12.11., 8.30–15 Uhr
    18.11., 16–19 Uhr & 19.11., 8.30–15 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 – (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115073

Die Welt um uns herum ist komplex und konfrontiert uns tagtäglich mit unzähligen Informationen. Um in dieser Gemengelage handlungsfähig zu bleiben, haben Menschen unterbewusste, automatisierte Regeln (sogenannte „Heuristiken“) entwickelt, die uns dabei helfen die für uns wichtigsten Informationen herauszufiltern und zu interpretieren. 

Dabei ziehen wir unsere bisherigen Erfahrungen heran, denken in Kategorien und Stereotypen und vereinfachen teilweise stark. In vielen Fällen erbringen diese heuristischen Vorgehensweisen dennoch gute Ergebnisse.

Allerdings können daraus auch kognitive Verzerrungen (englisch „Cognitive Biases“) entstehen, die uns zu fehlerhaften Entscheidungen und vorurteilsbehaftetem Verhalten verleiten.

Ziele

  • Der Kurs bietet Einblicke in die Tücken der Kognitionspsychologie,
  • Gelegenheit zur Selbstreflexion und Strategieentwicklung,
  • welche psychologischen Mechanismen hinter den Phänomenen (Fake News und Verschwörungsmythen) stehen und
  • diese bei sich und bei anderen zu erkennen, zu benennen und ihnen entgegenzuwirken.

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen und andere Hochschulmitglieder

Lehrinhalte

  • Vermittlung von Grundlagen der Kognitionspsychologie: Welchen strukturellen Wahrnehmungsverzerrungen unterliegen wir Menschen und warum gibt es sie?
  • Kenntnis der unterschiedlichen Ebenen kognitiver Verzerrungen: Verzerrungen der Wahrnehmungen, Verzerrungen der Erinnerung, des Denkens und der Entscheidungsfindung Kognitive Verzerrungen im gesellschaftlichen Miteinander
  • Entwicklung und Reflexion deines persönlichen „Cognitive Bias“-Profils: „Wo habe ich blinde Flecken?“
  • Strategien entwickeln: Wie kann ich meinen „Verzerrungen“ (systematisch) entgegenwirken?

Lehrmethode

Methodenmix aus theoretischen Inputs, Einzel- und Gruppenarbeiten, Fallbeispielen und Diskussionen

Die Entwicklung und Gestaltung eines individuellen „Cognitive Bias“-Profils stärkt die Reflexions- und Entscheidungskompetenzen der TeilnehmerInnen. Sie lernen, das eigene Verhalten zu reflektieren und damit selbst Entscheidungen vorurteilsfreier und objektiver zu treffen.

Forschungswerkstatt: Erhebung und Auswertung von qualitativen Interviews

  • Wer?

    Philipp Kenel

  • Wann?

    Semesterkurs
    14-tägig, ab 21.10.2021
    Do, 14–18 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1

  • Kursnummer

    117017

Zielsetzung

Keine Angst vor empirischer Forschung! In diesem Seminar soll ein qualitativer empirischer Forschungsprozess nachvollzogen werden. Studierende werden ermutigt, eigene Forschungsarbeiten durchzuführen und lernen einzuschätzen, was z.B. im Rahmen einer Abschlussarbeit möglich ist. Studierende können selbst eine kleine empirische Erhebung machen und/oder eigenes Material auswerten. Zentrale Interviewtechniken werden vorgestellt und gemeinsam eingeübt. Anhand von praktischen Beispielen werden Auswertungsmöglichkeiten von Interviews ausprobiert. Wir befassen uns mit den Fragen, wie Interviews interpretiert, wie die Ergebnisse dargestellt werden und inwiefern Softwareprogramme die qualitative Datenanalyse unterstützen können. Als Vorlage dienen verschiedene empirische Forschungsprojekte, die mit qualitativen Methoden durchgeführt wurden, z.B. zum Diversity-Management in der Pflege und zur ökonomischen Bildung an Schulen.
Auch wenn der Fokus auf Interviews liegt, sind die Kompetenzen, die in der Forschungswerkstatt erworben werden, auch für andere qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung nutzbar. Andere, verwandte Methoden (z.B. Case Studies, Diskursanalyse) werden gelegentlich thematisiert.

Lehrmethode

Seminaristischer Unterricht, Kleingruppenarbeit und Projektarbeit, Exkursion (zur Datenerhebung) an einem Samstagstermin (wenn die geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie und das Wetter dies zulassen).

Lehrinhalte

Kennenlernen und Einüben von qualitativen Forschungsabläufen und -prozessen. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Erhebungs- und Auswertungsmethoden für qualitative Interviews sowie die Interpretation und Darstellung der Ergebnisse.

Literatur

  • Flick, U. (2012): Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung, 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Mayring, P. (2007): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
  • Meuser, M./Nagel, U. (2002): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner et al. (Hg.): Das Experteninterview. Theorie Methode, Anwendung. Wiesbaden: Springer VS, 71-93.
  • Przyborski, A./Wohlrab-Sahr, M. (2013): Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg Verlag.
  • Seale, C./Gobo, G./Gubrium, J./Silverman, D. (Hg.) (2004): Qualitative Research Practice. London: Sage.

Führung übernehmen – Stärken kennen, authentisch führen

  • Wer?

    Friederike Fitzel

  • Wann?

    Blockseminar
    Freitag 12.11.2021
     

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    1 SWS / ECTS 0.5

  • Kursnummer

    131004

Gehen Sie in Führung!

Mit Leidenschaft und einer authentischen, stabilen Führungspersönlichkeit
Die Arbeitswelt von morgen braucht Gestalter, offene Geister und Menschen, die Verantwortung übernehmen. Sie braucht authentische Führungspersönlichkeiten, die mit ihren Visionen und ihrem Spirit die Unternehmenswelt mitgestalten und prägen. Führung von morgen braucht Heterogenität, Diversität und individuelle, sich ergänzende Führungsstile. Und hier kommen Sie ins Spiel! Wenn Sie etwas bewegen wollen, dann fangen Sie früh damit an, Führung zu lernen und vor allem zu übernehmen.

Ziel des Seminars

Ihre individuelle Führungspersönlichkeit wecken und große Lust auf Führung machen.
Am Ende des Seminars:

  • haben Sie Ihre eigene Vision von Führung entwickelt
  • kennen Sie Ihre Stärken, Talente und Fähigkeiten, die es für Führung braucht
  • kennen Sie Ihre Einzigartigkeit und wissen, was Sie als Führungskraft ausmacht
  • haben Sie Ihre Führungspersönlichkeit definiert, basierend auf Ihrer Einzigartigkeit


Ich lade Sie ein, wichtige Führungselemente kennenzulernen und direkt anzuwenden:

  • Stärkenanalyse, Ziele definieren, Selbst- und Fremdbild
  • Erfolgskriterien: Prioritäten (um)setzen, realistisch planen, schnell Entscheidungen treffen, Delegieren, Feedback geben, Ermutigen, Anleiten, Vorbild sein, Fordern und Fördern, Verantwortung übernehmen, authentisch und individuell führen

Ich biete Ihnen einen vielfältigen und praxisorientierten Methoden-Mix an aus Einzel- und Gruppenübungen, Rollenspielen, Reflexion und praktischen Beispielen. Nur wenn Sie sich reindenken und reinfühlen, lernen Sie nachhaltig und bekommen Lust auf Führung.

Zielgruppe

Studierende der mittleren und höheren Fachsemester, mit & ohne Praxiserfahrung

Lehrinhalte

  • Ihre Stärken, Talente, Fähigkeiten als Basis authentischer & erfolgreicher Führung.
  • Ihr Selbstbild und wie andere Menschen Sie sehen (Fremdbild).
  • Verschiedene Führungsstile: Finden Sie Ihren eigenen!
  • Wie wollen Sie führen und wie wollen Sie selbst geführt werden?
  • Ihre Werte und Ziele als authentische Führungskraft.
  • Kommunikation als wichtigstes Führungstool - auch zwischen Frauen & Männern.
  • Wertschätzung, Vertrauen und Respekt als höchste Güter einer Führungskraft.
  • So bewältigen Sie Krisen und Konflikte in Führungssituationen erfolgreich.
  • So geben Sie wertschätzendes und respektvolles Feedback.

Konfliktmanagement 2.0 „Mit neuer-Ärger-Intelligenz zu dauerhafter Gelassenheit“

  • Wer?

    Phillipp Karch

  • Wann?

    Blockseminar
    04.06.–05.06.2021
    9–17 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    1 SWS / ECTS 0.5

  • Kursnummer

    131007

Wie attraktiv wäre eine Arbeitswelt ohne Konflikte – keine Missverständnisse, keine Unsicherheiten, kein Ärger. Die Realität sieht anders aus: Immer mehr Menschen klagen über schwierige Kommunikationssituationen im Job, sei es durch autoritäres Führungsverhalten ihrer Chefs, lang andauernde und umständliche Meetings oder unausgesprochene Konflikte mit Kollegen.

Ziel der Veranstaltung

Das zweitägige Seminar vermittelt umfassende Kenntnisse zum Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen. Ziel ist, problematische Gespräche gar nicht erst aufkommen zu lassen und – falls diese doch auftreten – zeitnah und situationsgerecht reagieren zu können.

Im Kern geht es um die drei Säulen des Konfliktmanagements:

Konfliktprävention: Wie können Konfliktpotenziale möglichst schon im Vorfeld identifiziert und aufgefangen werden?

Konfliktdiagnose: Wie können anbahnende Konflikte frühzeitig erkannt werden, um zu einem frühen Zeitpunkt entgegen wirken zu können?

Konfliktbewältigung: Wie können tatsächlich eingetretene Konflikte wirksam deeskaliert und zeitnah gelöst werden?

Nach dem Kurs sind die Teilnehmer*innen in der Lage, mit den vielfältigen Konfliktpotenzialen des beruflichen (und privaten) Alltags intelligent umzugehen. Sie haben neue Konfliktvorbeugungs- und Konfliktlösungsstrategien erlernt und können Gespräche künftig sowohl ergebnis- als auch beziehungsorientiert führen – und dies offen, souverän und gelassen.

Lehrinhalte

HALTUNG: Drama-Dreieck – Emotionale Kompetenz – Führungsstile – Humanismus – Glaubenssätze – Johari-Fenster – Konfliktstile – Konstruktivismus – Metaprogramme – Projektionen und Übertragungen – Transaktionsanalyse

GESPRÄCHSFÜHRUNG: Aktives Zuhören – Bewertungsfreies Beobachten – Kommunikationsaxiome – Kommunikationsebenen – Kommunikations-quadrat – Kommunikationstreppe – Motivationspsychologie – Reizformulierungen

KONFLIKTBEWÄLTIGUNG: Deeskalieren – 9 Eskalationsstufen – 8 Konfliktursachen – 9 Ärger-Minimierungsstrategien (u.a. Entwicklungsquadrat, Re-Framing, The Work) – Feedbackstrategien (Erfolgsfaktoren, Gewaltfreie Kommunikation, nonverbal)

Sie werden Gelegenheit haben, sich in unterschiedlichen Konfliktsituationen zu erleben und dabei neue Lösungsstrategien zu entwickeln. Methodisch kommen zum Einsatz u.a. NLP, Gewaltfreie Kommunikation, Szenisches Arbeiten und Themenzentrierte Interaktion.

Zielgruppe

Studierende aller Fachrichtungen

Kreativität als Zukunftskompetenz "Thinking Creatively"

  • Wer?

    Prof. Dr. Anastasia Baetge, Frau Dr. Jana Petzold & Frau Kirsten Kohlhaw

  • Wann?

    Semesterkurs,
    Samstag, ab 13.11.2021
    Sa 9:00-13:00
    Do & Fr. 15:00-17:30

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1 - (2.5 bei Zusatzleistung)

  • Kursnummer

    115078

Teil I: Basics
Prof. Dr. Anastasia Baetge

  1. Kreativität, was ist das?
  2. Warum ist Kreativität so wichtig?
  3. Wie werde ich kreativ?
  4. Übungen und Tipps zur Förderung von Kreativität

Teil II: Denkprozesse
Prof. Dr. Anastasia Baetge

  1. Durchbrechung von alten Denkgewohnheiten (oder Provokation)
  2. Umgang mit Komplexität
  3. Unsicherheiten als Stärke
  4. Mit Fehlern leben lernen
  5. Positives Denken

Teil III: Kreative Prozesse in Organisationen und in der Verwaltung >
Frau Dr. Jana Petzold

  1. Kreativität als wichtiger Faktor für Kompetenzentwicklung und HR-Prozesse in Unternehmen sowie als Schlüsselkompetenz für Führungskräfte, Beispiel: Google
  2. Status quo: in Organisationen und in der öffentlichen Verwaltung: Kreativität wird noch immer in den Bereich Kunst & Kreativwirtschaft verortet, ist aktuell (noch) nicht erwünscht oder wird zum Teil massiv unterdrückt
  3. Organisationen und die öffentliche Verwaltung sind organische Konstrukte, lebendige Organismen und dynamische Systeme: Kreativität ist Voraussetzung nicht nur für Wachstum und (Weiter-)Entwicklung, sondern auch für das Bestehen und Überleben
  4. Voraussetzungen für Kreativität und Kreativprozesse im öffentlichen Sektor: institutionelle, organisatorische, personelle

Teil IV: Kreativtechniken
Frau Kirsten Kohlhaw

  1. Intro: Zukunftskompetenz mit System. Einführung in das Universum der Kreativitätsmethoden
    Wie wir Problemlösungskompetenz entwickeln mit Pfiff und Methode: Vorstellung konkreter Werkzeuge aus: Handbuch Kreativitätsmethoden, 2013 manager seminare und aus: Reframe it! 42 Werkzeuge und ein Modell, mit denen Sie Komplexität meistern, 2017 Murmann Publishers
  2. Ideen-Profi werden mit Serendipität
    Wie der glückliche Zufall den vorbereiteten Geist begünstigt (Impuls-Nugget von Kirsten)
  3. Übung J. IdeenScoreCard & Idealog-Prozess
  4. Outro: Reflexion im Plenum, individual learnings und key take-aways

Teil V: Projekt (fakultativ):Ideenwettbewert zum Thema "Die Zukunft gestalten: Lernen und Arbeiten im digitalen Zeitalter"
Prof. Dr. Anastasia Baetge

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Wer?

    Elke Bohnaker

  • Wann?

    Blockseminar
    29.01.–05.02.2022
    9.00–17.00 Uhr

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1

  • Kursnummer

    117011

Zielsetzung

Die erfolgreiche Unternehmenskommunikation setzt eine professionelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit voraus. Nicht nur für Unternehmen auch für Nonprofit Organisationen oder für öffentliche Verwaltungen, Polizei und Sicherheit und viele andere Berufsgruppen ist es notwendig ein gutes Grundwissen in diesem Bereich parat zu haben. Erfahren Sie in diesem Seminar, wichtige Grundlagen und erarbeiten Sie sich ein fundiertes theoretisches Basiswissen. Die Einführung in die Begriffsdefinition, der Umgang mit Journalisten und vieles weitere spannende wird Thema sein. Wir werden Instrumente und Möglichkeiten aber auch Grenzen der klassischen PR diskutiert und einiges mit kleinen Übungen ausprobieren.

 Je nach Möglichkeiten werden wir auch einzelne Exkursionen (z.B. Gespräch mit dem ehemaligen, stellvertretenden Pressesprecher der Polizei usw.) machen oder auch Speaker aus der praktischen Arbeit in unserem Onlineseminar erleben. Sollte aufgrund der Infektionsgefahr in Berlin keine Exkursion möglich sein, wird das Seminar komplett Online durchgeführt. Wir arbeiten mit Einzelarbeiten, Diskussionen, Gruppenarbeiten und Inputphasen.

Zielgruppe

Studierende, die einen Einblick in die Arbeit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erhalten wollen. Ebenso Studierende, die sich vorstellen können, zukünftig in diesem Bereich (PR / Journalismus) zu arbeiten.

Lehrinhalte

  • Grundlagen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Ethik, Wirkungsweise und Moral in der PR, Krisen-PR;
  • Instrumente, Methoden, Ziele, Zielgruppen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit;
  • Umgang mit Journalisten und Medien
  • Zusammenarbeit mit externen PR Dienstleistern
  • Krisen - PR und Umgang mit schlechter Presse

Lehrmethode

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Durchführung von Exkursionen. Im Verlauf der Woche wird an unterschiedlichen Orten Berlins in Form von Kurzvortrag, Lehrgespräch, Diskussion, Einzelübungen & Gruppenarbeit am aktuellen Erleben das Thema erforscht.

Zusatzinformationen

In diesem Seminar sind die durchgängige, pünktliche, aktive Anwesenheit Bedingung für den Erhalt des 1 Credits. Weitere Credits können in diesem Kurs nicht erworben werden. Für die Bestätigung des Platzes im Seminar ist eine pünktliche Teilnahme am ersten Seminartag wichtig, bei Nichterscheinen verfällt der Anspruch auf die Teilnahme, da die Plätze dann sofort abgegeben werden. Aufgrund von aktuellen, nicht planbaren Geschehnissen kann es im Zeitablauf zu kleinen Verschiebungen bei den Exkursionen oder zum Ausfall von längeren Essenspausen kommen, bitte beachten Sie dies bei der Anmeldung für dieses Blockseminar und bringen Sie sich ausreichend Essen und Trinken mit. Sollten Sie an Terminen in der Woche verhindert sein, so melden Sie sich bitte nicht an zu diesem Kurs.

Da die externen Termine (Speaker) oft erst kurzfristig bestätigt und organisiert werden können, wird am ersten Seminartag der genaue zeitliche Ablauf bekannt gegeben. Möchten Sie für die Veranstaltung einen Credit/Bescheinigung, sollten Sie zu den angegebenen Zeiten auch wirklich flexibel sein. Der Credit wird (ohne Ausnahmen) nur bei kompletter Teilnahme an allen Terminen erteilt. In Ausnahmefällen kann eine Veranstaltung vor 9.00 Uhr starten oder auch über 17 Uhr hinaus andauern.

Promotionskolleg

  • Wer?

    Michael Ebert

  • Wann?

    Semesterkurs
    Siehe Campus4U

  • Wo?

    Online - Moodle

  • Credits

    2 SWS / ECTS 1

  • Kursnummer

    117020

Zielsetzung

Promovieren an einer Fachhochschule ist nicht direkt möglich, es bedeutet, dass sich Promovierende an einer Universität im In- oder Ausland zur Zulassung einschreiben müssen. Gleichwohl besteht die Möglichkeit, dass HWR Berlin Professorinnen und Professoren Promotionen betreuen.
Das Promotionskolleg der HWR Berlin bietet ein breitgefächertes Programm, das die Promovierenden bei ihrer Promotion in Hinblick auf methodische und wissenschaftliche Techniken unterstützt, Möglichkeiten zum Austausch und der gegenseitigen Unterstützung der Promovierenden untereinander schafft und Angebote für Weiterqualifizierungsmaßnahmen zu nicht fachspezifischen Qualifikationen bietet.
Das Promotionskolleg ist im Studium Generale der HWR Berlin angesiedelt.

Zielgruppe

Die Teilnahme ist in erster Linie für Doktorand/innen möglich, die von einer Professorin oder einem Professor an der HWR Berlin betreut werden und zur Promotionsbetreuung angemeldet sind. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist freiwillig und kostenlos, eine erfolgreiche Teilnahme wird durch die Hochschule bescheinigt.

Veranstaltungstermine werden jeweils im Campus4U bekannt gegeben.